Navigationsbereich


Ministerium
Eine Gruppe von drei Frauen

Das Professorinnenprogramm

Frauen machen heute häufiger Abitur als Männer, sie studieren häufiger, und sie verfassen fast die Hälfte aller Promotionen. Damit mehr Frauen sich für Berufswege in der Wissenschaft entscheiden, brauchen wir strukturelle Veränderungen. 

Die leaky pipeline beginnt nach der Promotion zu tropfen

Derzeit sind nur 20,4 Prozent  aller Professorinnen und Professoren weiblich. Nach der Promotion verlassen überdurchschnittlich viele Frauen die Wissenschaft. Nur 27,0 Prozent der Habilitationen werden von Frauen geschrieben. Die Habilitation ist auch heute noch häufig eine wesentliche Grundvoraussetzung für eine Professur.

Das Programm für mehr Professorinnen und mehr Gleichstellungsförderung

Als eine der Maßnahmen gegen diese leaky pipeline in der Wissenschaft haben Bund und Länder das 2007 das Professorinnenprogramm ins Leben gerufen und hierfür insgesamt 300 Millionen Euro (150 Millionen Euro je Phase) zur Verfügung gestellt. Das Programm wirkt auf zwei Ebenen. Es erhöht die Anzahl der Professorinnen an deutschen Hochschulen und stärkt durch spezifische Maßnahmen die Gleichstellungsstrukturen an Hochschulen.

Hochschulen qualifizierten sich für eine Teilnahme am Programm durch Gleichstellungskonzepte, die extern begutachtet wurden. Diese Konzepte umfassten unter anderem speziell auf die jeweilige Hochschule ausgerichtete gleichstellungsfördernde Maßnahmen. Hochschulen, die ein überzeugendes Gleichstellungskonzept vorlegen konnten, bekamen bis zu drei Stellen für weiblich besetzte Professuren als Anschubfinanzierung für fünf Jahre gefördert.

Zweite Runde erfolgreich gestartet

Das Professorinnenprogramm wurde 2012 evaluiert. Es war so erfolgreich, dass es Bund und Länder um weitere fünf Jahre bis 2017 verlängert haben.

Die erneute starke Resonanz des Programms auch in der zweiten Phase bestätigt die Ergebnisse der Evaluation der ersten Programmphase: Hochschulen, die am Programm teilnehmen, engagieren sich stärker für Gleichstellungsthemen. In der zweiten Programmphase konnten sich diejenigen Hochschulen, die bereits in der ersten Phase erfolgreich waren, mit der Umsetzung ihrer Gleichstellungskonzepte qualifizieren. Aber es kamen auch neue Hochschulen mit ihren Gleichstellungskonzepten hinzu. Die Begutachtung im Rahmen der 2. Programmphase wurde 2014 abgeschlossen.

Insgesamt nehmen in der ersten und zweiten Phase 169 deutsche Hochschulen erfolgreich am Professorinnen Programm teil. Im Februar 2015 wurden bereits 351 Professuren gefördert. Dabei sehen Bund und Länder über die ansteigende Professorinnenanzahl hinaus den besonderen Erfolg des Programms in der dadurch ausgelösten Dynamik zur Begründung und Stärkung gleichstellungsfördernder Strukturen an den Hochschulen. Diese müssen die durch die Förderung der Professuren frei werdenden Mittel für gleichstellungsfördernde Maßnahmen einsetzen. So werden erhebliche Mittel zum Beispiel in Programme für Nachwuchswissenschaftlerinnen, Mentoring oder Fortbildungen für gendergerechte Berufungsverfahren investiert.

Am Professorinnenprogramm haben sich insgesamt 198 Hochschulen durch die Vorlage von Gleichstellungskonzepten oder Dokumentationen der Umsetzung beteiligt. Dazu gehören 80 Universitäten (inklusive eigenständiger Universitätsklinika), 6 Pädagogische Hochschulen, 94 Fachhochschulen und 18 künstlerische und musikalische Hochschulen. 85 Prozent aller Hochschulen (absolut 169) waren mit ihrer Bewerbung in der ersten, der zweiten oder sogar in beiden Programmphasen erfolgreich.

Zusatzinformationen

English version of this page
(URL: http://www.bmbf.de/en/494.php)

Dokumente

Publikationen

  • Exzellenz und Chancengerechtigkeit ID = 1613

    Titelbild der Publikation

    Das Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder Fachtagung am 18. und 19. Juni 2012 in Berlin

    2013, 65 Seiten

    Download [PDF - 3,07 MB] (URL: http://www.bmbf.de/pub/tagunsdokumentation_professorinnenprogramm.pdf)

Hier finden Sie die lieferbaren Materialien.
(URL: http://www.bmbf.de/publikationen/)

 

© 2015 Bundesministerium für Bildung und Forschung