Navigationsbereich


Bildung

Förderangebote für begabte Studierende und Promovierende

Die Bundesregierung hat die Studienfinanzierung deutlich ausgebaut. Denn die Entscheidung für eine gute Bildung darf nicht an finanziellen Hürden scheitern. Für die individuelle Förderung hoch motivierter, qualifizierter und auch außerfachlich engagierter junger Studierender gibt es neben dem neuen Deutschlandstipendium und dem Aufstiegsstipendium noch die bewährte Förderung durch die Begabtenförderungswerke.

Die Förderung begabter und leistungsstarker Studierenden ruht auf drei Säulen: dem Deutschlandstipendium, dem Aufstiegsstipendium sowie der Förderung durch die Begabtenförderungswerke.

Das jüngste Förderinstrument, das Deutschlandstipendium, richtet sich an Studierende an den staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland. Neben erstklassigen Noten sollen bei der Vergabe des  Deutschlandstipendiums auch gesellschaftliches Engagement und besondere persönliche Leistungen berücksichtigt werden - etwa die erfolgreiche Überwindung von Hürden in der eigenen Bildungsbiografie.

Das Aufstiegsstipendium richtet sich an Frauen und Männer mit Berufserfahrung, die in Ausbildung und Beruf hoch motiviert und besonders talentiert sind. Die Stipendien geben einen zusätzlichen Anreiz zur Aufnahme eines Studiums und verbessern damit die beruflichen Aufstiegschancen für begabte Fachkräfte. Das BMBF fördert durch die Aufstiegsstipendien die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung.

Die zwölf vom BMBF unterstützten Begabtenförderungswerke vergeben Stipendien an Studierende und Promovierende.

Seit 2005 hat die Bundesregierung diese Förderinstrumente massiv ausgebaut; die Zahl der aus Bundesmitteln vergebenen Stipendien wurde in diesem Zeitraum mehr als verdoppelt: von 16.400 auf rund 48.000. Das ist insbesondere auf einen Ausbau der Begabtenförderungswerke zurückzuführen, zu denen die Studienstiftung des Deutschen Volkes, die parteinahen und die konfessionellen Stiftungen sowie die Stiftungen der Sozialpartner gehören. Darüber hinaus hat das neue Deutschlandstipendium mit bislang rund 14.000 eingeworbenen Stipendien einen erheblichen Anteil an dieser positiven Entwicklung.

Die Grafik zeigt die Stipendienentwicklung in den Jahren 2005 bis 2012. Im Jahr 2005 gab es rund 16.400 Stipendien, die von den Begabtenförderungswerke an Studierende und Promovierende vergeben wurden. Bis 2012 hat sich die Zahl der Stipendien mehr als verdoppelt auf insgesamt rund 48.000 Stipendien. Neben den Begabtenförderungswerke gibt es seit 2008 das Aufstiegsstipendium und seit 2011 das Deutschlandstipendium.

 

Zusatzinformationen

Dokumente

 

© 2014 Bundesministerium für Bildung und Forschung