Navigationsbereich


Forschung
Biologische Untersuchung

Lebenswissenschaften

Das 21. Jahrhundert ist das Jahrhundert der Lebenswissenschaften. Sie tragen entscheidend zum Verständnis lebender Organismen und ökologischer Systeme bei. Darüber hinaus eröffnen sie bislang ungeahnte Möglichkeiten in der Aufklärung genetisch bedingter oder durch andere Einflüsse ausgelöster Krankheiten und erschließen neue Therapien. Gleichzeitig haben die Lebenswissenschaften großes Potenzial etliche zukunftssichere Arbeitsplätze zu schaffen. Erkenntnisse aus Agrar- und Biowissenschaften werden gebraucht, um die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung sicherzustellen. In der Industrie wird ein allmählicher Wandel von fossilen Rohstoffquellen zu nachwachsenden Rohstoffen stattfinden - eine Bioökonomie entsteht.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung befasst sich mit allen zentralen Forschungsfeldern der Lebenswissenschaften. Die Gesundheitsforschung widmet sich den molekularen Grundlagen von Gesundheit und Krankheit. Sie zielt darauf ab, wirksame Präventionsstrategien und effiziente Therapien zu entwickeln. Dabei bilden die Ernährungsforschung, die Individualisierung der Medizin, Fragen der Versorgung kranker und pflegebedürftiger Menschen und die Innovationsfähigkeit der Gesundheitswirtschaft zentrale Schwerpunkte. Das Rahmenprogramm Gesundheitsforschung definiert die strategische Ausrichtung der Förderung medizinischer Forschung für die kommenden Jahre. Durch die neuen Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung soll eine engere Verknüpfung der Kompetenzen, Disziplinen und Institutionen erreicht werden, damit Forschungsergebnisse in Zukunft schneller zu den Patienten gelangen.

Im Mittelpunkt der Bioökonomie steht die Entwicklung innovativer Konzepte zur Sicherung der Nahrungsversorgung sowie zur Nutzung erneuerbarer Rohstoffe und biotechnologischer Verfahren, die Umwelt, Klima und Ressourcen schonen. Mit der Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030 strebt das BMBF eine am natürlichen Stoffkreislauf orientierte biobasierte Wirtschaft an.

Die neuen Ansätze in den Lebenswissenschaften werden in der Öffentlichkeit mit ihren Vorteilen und Risiken wahrgenommen und diskutiert. Um Entscheidungen auf nachvollziehbare Fakten und rationale Begründungen stützen zu können, fördert das BMBF Projekte zu ethischen, rechtlichen und ökonomischen Aspekten gesundheits- und biowissenschaftlicher Forschung.

  • Forschung

    Aktuelle Bekanntmachungen zur Bioökonomie

    Zur Umsetzung der Nationalen Forschungsstrategie legt das BMBF konkrete Fördermaßnahmen auf. Hier sind die Fördermaßnahmen aufgeführt, in denen derzeit Projekte eingereicht werden können.
     weiterlesen: Aktuelle Bekanntmachungen zur Bioökonomie
    (URL: http://www.bmbf.de/de/17372.php)
  • 3 Reagenzgläser werden mit einer Pipette gefüllt im Hintergrund grüne Pflanzen

    Forschung

    Ideenwettbewerb "Neue Produkte für die Bioökonomie"

    Beim Ideenwettbewerb "Neue Produkte für die Bioökonomie" können knapp gehaltene Ideenskizzen für innovative Produktideen eingereicht werden. Gefördert werden die vertiefte Ausarbeitung in einer neunmonatigen Sondierungsphase sowie ggf. anschließende Machbarkeitsuntersuchungen zur technischen Realisierbarkeit der Produktideen.
     weiterlesen: Ideenwettbewerb "Neue Produkte für die Bioökonomie"
    (URL: http://www.bmbf.de/de/22226.php)
  • Obst und Gemüse

    Forschung

    Ernährungsforschung

    Wie und warum Essen gesund oder krank machen kann, welchen Einfluss die Ernährung auf Stoffwechselkrankheiten oder Krebs hat - mit diesen Fragen setzt sich die moderne Ernährungsforschung auseinander. Damit legen Wissenschaftler die Basis für die Entwicklung neuer Lebensmittel und für neue Strategien einer gesundheitsbewussten Ernährung.
     weiterlesen: Ernährungsforschung
    (URL: http://www.bmbf.de/de/1033.php)
  • Pflanze im Boden

    Forschung

    BonaRes - Boden als nachhaltige Ressource für die Bioökonomie

    Fruchtbare Böden sind das Fundament einer modernen Bioökonomie. Die Erzeugung pflanzlicher Biomasse für alle Nutzungsformen ist nach wie vor fast ausschließlich auf die Bewirtschaftung von Böden angewiesen. Um diese zentrale Ressource auch weiterhin nachhaltig bewirtschaften zu können, soll BonaRes dazu beitragen, das Nutzungsmanagement von Böden stärker als bisher wissensbasiert zu gestalten.
     weiterlesen: BonaRes - Boden als nachhaltige Ressource für die Bioökonomie
    (URL: http://www.bmbf.de/de/22481.php)
  • Medizinische Untersuchung, Belastungstest

    Forschung

    Präventionsforschung

    Der Volksmund scheint es zu wissen: Vorbeugung ist die beste Medizin. Den Fragen, warum und in welchem Maße Prävention hilft, die Gesundheit und Lebensqualität des Menschen zu verbessern, widmet sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung bereits seit dem Jahr 2003 in einem eigenen Förderschwerpunkt.
     weiterlesen: Präventionsforschung
    (URL: http://www.bmbf.de/de/1236.php)
  • Forschung

    Bekämpfung vernachlässigter und armutsbedingter Erkrankungen

    In den von Armut geprägten Regionen der Welt erkranken viele Menschen an übertragbaren Krankheiten, sogenannten Infektionskrankheiten. Diese haben oft besonders schwerwiegende Folgen für die Menschen und stellen noch immer die häufigsten Todesursachen dar. Bekannteste Beispiele sind HIV/ AIDS, Malaria und Tuberkulose. Das Bundesforschungsministerium fördert darum sogenannte Produktentwicklungspartnerschaften (PDPs), das sind ausgesuchte internationale Non-Profit-Organisationen, die in Kooperation mit Pharmafirmen und Forschungseinrichtungen Medikamente, Impfstoffe und Diagnostika zur Bekämpfung vernachlässigter Erkrankungen entwickeln. Zu ihnen gehört die "Dengue Vaccine Initiative" (DVI).
     weiterlesen: Bekämpfung vernachlässigter und armutsbedingter Erkrankungen
    (URL: http://www.bmbf.de/de/15337.php)
  • Gewächshaus

    Forschung

    KMU- und Gründungsförderung

    Die Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie von Unternehmensgründungen sind wichtige Querschnittsaufgaben sowohl in der Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie als auch im Rahmenprogramm Gesundheitsforschung.
     weiterlesen: KMU- und Gründungsförderung
    (URL: http://www.bmbf.de/de/16524.php)
  • Coverbild der Broschüre Systembiologie

    Forschung

    Lebenswissenschaftliche Grundlagenforschung

    Den Lebenswissenschaften kommt bei der Lösung der Herausforderungen des 21. Jahrhunderts eine wichtige Rolle zu. Die Erforschung von Volkskrankheiten und die Individualisierung der Medizin, aber auch die nachhaltige Produktion von Lebensmitteln und die Bereitstellung von Alternativen zu fossilen Energieträgern erfordern vielfach neue Ansätze, Methoden und Technologien. Die Lebenswissenschaftliche Grundlagenforschung ermöglicht in Gesundheitsforschung und Bioökonomie die Entwicklung der notwendigen Verfahren und den Wissenstransfer in die Anwendung.
     weiterlesen: Lebenswissenschaftliche Grundlagenforschung
    (URL: http://www.bmbf.de/de/979.php)
  • Forschung

    Bioethik: Grenzfragen des Lebens

    Forschung an embryonalen Stammzellen, genetische Diagnostik und genetisch veränderte Organismen? Wie weit geht die Freiheit der Forschung und wo liegen die gesellschaftlichen Grenzen? Aufgabe einer innovationsorientierten Forschungspolitik ist es, wissenschaftlichen Fortschritt für die Menschen in einem verantwortbaren Rahmen zu befördern. Die Forschung zu ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten der Biowissenschaften erarbeitet wissenschaftliche Grundlagen für die Beantwortung dieser Fragen.
     weiterlesen: Bioethik: Grenzfragen des Lebens
    (URL: http://www.bmbf.de/de/1056.php)

Zusatzinformationen

English version of this page
(URL: http://www.bmbf.de/en/1237.php)

Publikationen

  • Nationale Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030 ID = 1770

    Titelbild der Publikation

    Unser Weg zu einer bio-basierten Wirtschaft

    2010, 50 Seiten

    Download [PDF - 3,42 MB] (URL: http://www.bmbf.de/pub/Nationale_Forschungsstrategie_Biooekonomie_2030.pdf)

Hier finden Sie die lieferbaren Materialien.
(URL: http://www.bmbf.de/publikationen/)

Ansprechpartner

  • Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

    • Heinrich-Konen-Straße 1
    • 53227 Bonn
    • Telefonnummer: 0228 / 3821-1210
    • Faxnummer: 0228 / 3821-1257
    • E-Mail-Adresse: Gesundheitsforschung@dlr.de
    • Homepage: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/
    • Geförderte Vorhaben: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/Gefoerderte%20Projekte.php
  • Forschungszentrum Jülich GmbH, Projektträger Jülich

    • Bereich BIO
    • 52425 Jülich
    • Telefonnummer: 02461 / 61-5543
    • Faxnummer: 02461 / 61-9080
    • E-Mail-Adresse: ptj-bio@fz-juelich.de
    • Homepage: http://www.ptj.de/biooekonomie
 

© 2014 Bundesministerium für Bildung und Forschung