Navigationsbereich


Solarvalley Mitteldeutschland

Solarvalley Mitteldeutschland

Netzparität für Solarstrom in Deutschland

Optimierung von Produkten und Produktionstechnologien der Photovoltaik

Bis zum Jahr 2020 sollen nach EU-Richtlinien 20 Prozent der Primärenergie aus erneuerbaren Quellen stammen. Die Photovoltaik ist eine maßgebliche Säule bei der Erreichung dieses Ziels. Damit Solarstrom wettbewerbsfähig wird, müssen die Herstellungskosten von Solarmodulen signifikant sinken und gleichzeitig muss der Wirkungsgrad gesteigert werden.

Die Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen verfügen über die höchste Dichte an Photovoltaikunternehmen in Europa. Im Cluster Solarvalley Mitteldeutschland arbeiten die Partner aus Industrie und Forschung daran, Produkte und Produktionstechnologien der Photovoltaik zu optimieren. In 98 aufeinander abgestimmten Projekten werden die grundsätzlichen Fragestellungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette von kristallinen und Dünnschicht-Silizium-Solarmodulen bearbeitet und die Überführung in die Produktion vorbereitet.

Zum Spitzencluster gehören 29 Unternehmen, neun Forschungseinrichtungen und vier Universitäten. Zu den Partnern zählen unter anderem weltweit führende Hersteller wie Bosch, Schott, PV Crystalox, Q-Cells und SMA sowie Ausrüster wie Jenoptik, Roth und Rau, Jonas und Redmann.

Der Cluster strebt an, einen messbaren Durchbruch in der Nutzung des Solarstroms in Deutschland zu erreichen. Etappenziel hierbei ist die Netzparität von photovoltaisch erzeugtem Strom spätestens ab 2013.

 

Imagefilm: Solarvalley

Sie benötigen aktiviertes JavaScript und den Flash Player um das Video anzusehen.
 

Zusatzinformationen

Ansprechpartner

  • Solarvalley Mitteldeutschland e.V.

    • Dr. Peter Frey
    • Konrad-Zuse-Straße 14
    • 99099 Erfurt
    • Telefonnummer: 0361/42 768-40
    • E-Mail-Adresse: spitzencluster@solarvalley.org
    • Homepage: http://www.solarvalley.org/
 

© 2014 Bundesministerium für Bildung und Forschung