Navigationsbereich


Ministerium
Banner Demografischer Wandel

Bürgerdialog "Demografischer Wandel"

Am 16. und 17. Februar hat in Berlin mit dem Bürgergipfel die abschließende Veranstaltung des Bürgerdialogs Demografischer Wandel statt gefunden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erarbeiteten dort gemeinsam den Bürgerreport, den sie BMBF-Staatssekretär Georg Schütte überreichten. Schütte dankte den Bürgerinnen und Bürgern für ihre Arbeit und sicherte ihnen zu, dass das BMBF die Ergebnisse einspeisen wird in das Ende Februar startende Wissenschaftsjahr zum Thema Demografischer Wandel und in die von der Bundesregierung initiierte Demografiestrategie.

Der Bürgerreport gibt konkrete Empfehlungen, wie unser Land im demografischen Wandel ideenreich und innovativ bleiben kann.
Eine barrierefreie Version des Bürgerreports finden Sie hier


Die Diskussionsgrundlage auf dem Bürgergipfel stellte der Zwischenreport dar, der die bisherigen Dialog-Ergebnisse aus Bürgerkonferenzen und Online-Dialog zusammenfasst.

Hier geht es zur nicht barrierenfreien Version des Zwischenreports

Der demografische Wandel wird Deutschland grundlegend verändern. Die Menschen werden immer älter, und die Gesellschaft vielfältiger. Die Verhältnisse und damit auch die Beziehungen zwischen den Generationen werden sich verschieben. Jüngere Menschen müssen sich auf eine veränderte und längere Arbeitsbiografie einstellen, während ältere Menschen eine veränderte Rolle in Familie und Gesellschaft spielen werden. Ein größerer Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung bedeutet neue Herausforderungen für Pflege und Medizin. Gleichzeitig birgt die Möglichkeit der Integration älterer Arbeitnehmer in die Arbeitswelt bisher unentdeckte Potentiale und ungenutzte Chancen.
Teilnehmer des Bürgerdialogs Demografischer WandelDiese tiefgreifenden Veränderungen verlangen nicht nur dem Einzelnen, sondern auch der Gesellschaft einiges ab. Die Menschen, aber auch Politik und Wirtschaft müssen flexibler werden und auf die neuen Herausforderungen mit neuen, innovativen Ideen reagieren. Die Bundesregierung hat deshalb eine Demografiestrategie festgelegt, in der sie Maßnahmen für den Umgang mit dem demografischen Wandel festlegt.


Ziel dieser Strategie ist es, jedem Einzelnen entsprechend seiner Lebenssituation und seines Alters Chancen zu eröffnen, seine Potenziale und Fähigkeiten zu entwickeln und seine Vorstellungen vom Leben zu verwirklichen. Auf dem Weg zu diesem Ziel will die Bundesregierung die Rahmenbedingungen in allen Lebensbereichen so gestalten, dass sie Deutschland fit machen für die Erfordernisse des demografischen Wandels.

Bürgerinnen und Bürger an Beantwortung wichtiger Fragen beteiligen

Der Bürgerdialog Demografischer Wandel soll dabei helfen, die Meinung der Bürgerinnen und Bürger zu dieser bedeutenden gesellschaftlichen Herausforderung zu erfahren. Die Sorgen und Bedenken, vor allem aber die Hoffnungen und Ideen der Teilnehmenden sollen den Entscheidungsträgern in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft dabei helfen, die richtigen Antworten auf die drängenden Fragen des demografischen Wandels zu finden.

Von September 2012 bis Februar 2013 konnten Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf insgesamt sechs regionalen Bürgerkonferenzen, im Online-Dialog sowie auf dem abschließenden Bürgergipfel am 16. und 17. Februar 2013 in Berlin über Empfehlungen für den Umgang mit dem demografischen Wandel in Deutschland diskutieren. Das Ergebnis des Bürgerdialogs ist der Bürgerreport mit konkreten Handlungsempfehlungen für Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

Mehr Informationen zum Bürgerdialog Demografischer Wandel gibt es hier

Zusatzinformationen

Reden

  • 17.02.2013

    Bürgergipfels im Rahmen des Bürgerdialogs "Demografischer Wandel"

    Rede des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung Dr. Georg Schütte anlässlich des Bürgergipfels im Rahmen des Bürgerdialogs "Demografischer Wandel" am 17.02.2013 in Berlin

    Download

    [PDF - 146,4 kB]  barrierefrei

    [URL: /pub/reden/Rede-Schuette-Buergerdialog_17_02_.pdf]

Dokumente

 

© 2014 Bundesministerium für Bildung und Forschung