Navigationsbereich


Wissenschaft

Fraunhofer-Gesellschaft (FhG)

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die größte deutsche Forschungseinrichtung für ingenieur- und naturwissenschaftliche Fachgebiete. Sie betreibt vor allem anwendungsorientierte Forschung im Auftrag von Unternehmen, aber auch für staatliche Auftraggeber.

Die Fraunhofer-Gesellschaft (FhG) betreibt anwendungsorientierte Forschung zum unmittelbaren Nutzen für Unternehmen und zum Vorteil der Gesellschaft. Vertragspartner und Auftraggeber sind Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie die öffentliche Hand. Mit ihrer klaren Ausrichtung auf die angewandte Forschung und ihrer Fokussierung auf zukunftsrelevante Schlüsseltechnologien spielt die Fraunhofer-Gesellschaft eine zentrale Rolle im Innovationsprozess Deutschlands und Europas. Die Wirkung der angewandten Forschung geht über den direkten Nutzen für die Kunden hinaus: Mit ihrer Forschungs- und Entwicklungsarbeit tragen die Fraunhofer-Institute zur Wettbewerbsfähigkeit der Region, Deutschlands und Europas bei. Sie fördern Innovationen, stärken die technologische Leistungsfähigkeit, verbessern die Akzeptanz moderner Technik und sorgen für Aus- und Weiterbildung des dringend benötigten wissenschaftlich-technischen Nachwuchses.

Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt in Deutschland derzeit 67 Institute und Forschungseinrichtungen. Rund 23 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, überwiegend mit natur- oder ingenieurwissenschaftlicher Ausbildung, erarbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 2 Milliarden Euro. Davon fallen rund 1,7 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Über 70 Prozent dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft mit Aufträgen aus der Industrie und mit öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Knapp 30 Prozent werden von Bund und Ländern als Grundfinanzierung beigesteuert, damit die Institute Problemlösungen entwickeln können, die erst in fünf oder zehn Jahren für Wirtschaft und Gesellschaft aktuell werden.

Namensgeber der als gemeinnützig anerkannten Fraunhofer-Gesellschaft ist der Münchner Gelehrte Joseph von Fraunhofer (1787-1826). Er war als Forscher, Erfinder und Unternehmer gleichermaßen erfolgreich.

Die Geschäfte der Fraunhofer-Gesellschaft führt der Vorstand; er besteht aus dem Präsidenten und drei hauptamtlichen Mitgliedern. Der Senat wird von der Mitgliederversammlung gewählt und beschließt die Grundzüge der Forschungspolitik, die Forschungs- und Ausbauplanung und entscheidet über die Errichtung bzw. Auflösung oder fachliche Zusammenfassung von Instituten. Der Wissenschaftlich-Technische Rat berät und unterstützt die Organe der Gesellschaft in Fragen von grundsätzlicher Bedeutung. Träger der Forschungsarbeit der Fraunhofer-Gesellschaft sind die Institute. Den Leitern der Institute und den Organen der Gesellschaft stehen die Institutskuratorien, die vom Vorstand berufen werden, beratend zur Seite.

Die Fraunhofer-Gesellschaft orientiert sich konsequent an dem Ziel der Umsetzung von Forschungsergebnissen in neue und innovative Produkte, Verfahren und Dienstleistungen. Eine wichtige Aufgabe der Fraunhofer-Gesellschaft ist die strategische Forschung. Im Rahmen der institutionellen Förderung des Bundes und der Länder werden Forschungsprojekte durchgeführt, die der Förderung von Spitzen- und Schlüsseltechnologien oder Innovationen auf Gebieten dienen, die von besonderem öffentlichen Interesse sind. Dazu gehören Umweltschutz, Energietechniken und Gesundheitsvorsorge. Im Rahmen der EU beteiligt sich die Fraunhofer-Gesellschaft an den entsprechenden Technologieprogrammen.

Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt Auftragsforschung für die Wirtschaft. Kleine, mittlere und große Unternehmen in der Industrie und im Dienstleistungssektor nutzen die Kompetenzen der Fraunhofer-Gesellschaft im Rahmen von Auftragsforschung und gemeinsamen Verbundprojekten. Die Fraunhofer-Gesellschaft entwickelt konkret umsetzbare, innovative Lösungen und trägt zur breiten Anwendung neuer Technologien bei. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ohne eigene Forschungs- und Entwicklungskapazitäten ist die Fraunhofer-Gesellschaft ein wichtiger Lieferant für innovatives Know-how.

Daneben führt die Fraunhofer-Gesellschaft Eigenforschungsvorhaben durch (institutionelle Förderung), die der Erhaltung der wissenschaftlichen Qualität, der Sicherung der Marktchancen und der Erschließung neuer Forschungsbereiche dienen.

Je nach Bedarf arbeiten mehrere Fraunhofer-Institute zusammen, um auch komplexe Systemlösungen zu realisieren. Das kann u. a. im Rahmen von Instituts- und Themenverbünden erfolgen.

Institutsverbünde, innerhalb derer sich thematisch verwandte Fraunhofer-Institute zur Koordinierung der Vorlaufforschung und zur gemeinsamen Strategiefindung zusammenschließen, bestehen derzeit zu den Themen Informations- und Kommunikationstechnik (IuK), Lebenswissenschaften, Mikroelektronik, Oberflächentechnik und Photonik, Produktion, Werkstoffe/Bauteile sowie Verteidigungs- und Sicherheitsforschung.

Die Globalisierung von Wirtschaft und Forschung erfordert zunehmend eine internationale Zusammenarbeit. Niederlassungen der Fraunhofer-Gesellschaft in Europa, in den USA und in Asien sorgen für den Kontakt zu den wichtigsten gegenwärtigen und zukünftigen Wirtschaftsräumen.

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist auf eine enge Zusammenarbeit mit den Hochschulen angewiesen. Sie ergänzt dadurch ihre Ressourcen in der Grundlagenforschung und gewinnt wissenschaftlichen Nachwuchs. Die Universitäten ziehen durch eine praxisnahe Ausbildung und die gemeinsame Bearbeitung praxisrelevanter Forschung ihrerseits Nutzen aus der Kooperation mit der Fraunhofer-Gesellschaft. Kennzeichnend für diese Zusammenarbeit sind gemeinsame Berufungen auf Lehrstühle oder Honorarprofessuren und in die Leitung von Fraunhofer-Instituten.

Zusatzinformationen

Ansprechpartner

  • Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.

    • Logo der Fraunhofer-Gesellschaft
    • Hansastr. 27 c
    • 80686 München
    • Telefonnummer: 089/12 05-0
    • Faxnummer: 089/12 05-7531
    • E-Mail-Adresse: info@fraunhofer.de
    • Homepage: http://www.fraunhofer.de
 

© 2014 Bundesministerium für Bildung und Forschung