Navigationsbereich


Aus Ideen schneller Innovationen machen

Gute Ideen schnell in innovative Produkte und Dienstleistungen überführen: Das ist das Ziel der neuen Hightech-Strategie – Innovationen für Deutschland. Auf diese Weise kann unser Land seine Spitzenposition als Wirtschafts- und Exportnation stärken.

Es sind die spannenden Ideen, aus denen in Deutschland neue Produkte und Dienstleistungen entwickelt werden. Diese sind weltweit gefragt und sind treibende Kraft unseres Wohlstands und unserer Lebensqualität. Für viele drängende Fragen und Herausforderungen der Zukunft gibt es heute bereits innovative Lösungen. An anderen Stellen muss hingegen weiter geforscht und experimentiert werden – sei es zu nachhaltiger Stadtentwicklung, umweltfreundlicher Energie, individualisierter Medizin oder der digitalen Gesellschaft.

Hier setzt die im September 2014 von der Bundesregierung verabschiedete neue Hightech-Strategie an: Sie betrachtet den gesamten Innovationsprozess – von der kreativen Idee bis zur Umsetzung in neue Produkte und Dienstleistungen. Unter diesem Dach entwickeln alle Ressorts der Bundesregierung gemeinsame Ziele und Umsetzungsschritte. Im Mittelpunkt stehen dabei Forschungsthemen, die von besonderer Relevanz für die Gesellschaft sowie für Wachstum und Wohlstand sind:

  • Informations- und Kommunikationstechnologien prägen mittlerweile nahezu alle unsere Lebens- und Wirtschaftsbereiche. Doch wie wollen wir in einer digitalen Welt leben, lernen und arbeiten?
  • Wie gestalten wir Produktion und Konsum ressourcenschonender, umweltfreundlicher, sozialverträglicher und damit nachhaltiger?
  • Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus?
  • Wie können wir entscheidende Fortschritte für Gesundheit und Wohlbefinden erzielen?
  • Wie verhindern wir Störungen oder Versorgungsengpässe bei Energieversorgung, Kommunikation, Mobilität oder Logistik?

Die neue Hightech-Strategie bringt alle Akteure des Innovationsgeschehens zusammen, um Kräfte konsequent zu bündeln und den Transfer in die Anwendung zu stärken. Erfolgreiche Instrumente der Innovationsförderung wie der Spitzencluster-Wettbewerb, der Forschungscampus oder die Förderinitiative KMU-innovativ stehen für einen lebendigen Austausch zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Ebenso zielt die Hightech-Strategie darauf ab, für innovationsfreundliche Rahmenbedingungen zu sorgen – zum Beispiel durch qualifizierte Fachkräfte, eine bessere Finanzierung von Innovationen oder ein forschungsfreundliches Urheberrecht.

Die Umsetzung und Weiterentwicklung der neuen Hightech-Strategie wird von einem innovationspolitischen Beratungsgremium begleitet – dem Hightech-Forum. Hier kommen Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und gesellschaftlichen Gruppen zusammen. Ihre Aufgabe ist es, gemeinsam mit der Politik konkrete Empfehlungen zur Umsetzung der Hightech-Strategie zu erarbeiten, aktuelle Entwicklungen der Innovationspolitik zu diskutieren, neue Forschungsaufgaben zu formulieren und Zukunftsszenarien zu entwickeln. Den Vorsitz des Hightech-Forums haben Andreas Barner, Vorsitzender der Unternehmensleitung von Boehringer Ingelheim und Präsident des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, sowie Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, übernommen.

An der Umsetzung der neuen Hightech-Strategie sollen sich darüber hinaus alle Interessierte beteiligen können. Sie sind daher herzlich eingeladen, mitzumachen, mitzudiskutieren und damit Ihre Ideen für Forschung und Innovation für unsere gemeinsame Zukunft in Deutschland einzubringen. Schauen Sie dazu auf die weiterführenden Themenseiten mit mehr Informationen und Kontaktdaten.

Zusatzinformationen

Publikationen

  • Die neue Hightech-Strategie - Innovationen für Deutschland ID = 1764

    Titelbild der Publikation

    2014, 51 Seiten
    Bestell-Nr.: 30963

    Kostenlos bestellen

    Download [PDF - 3,09 MB] (URL: http://www.bmbf.de/pub/HTS_Broschure_barrierefrei.pdf)

Hier finden Sie die lieferbaren Materialien.
(URL: http://www.bmbf.de/publikationen/)

 

© 2015 Bundesministerium für Bildung und Forschung