Navigationsbereich


Bildung
Nyhavn in Kopenhagen

Der Kopenhagen-Prozess

Die beteiligten Länder arbeiten seit 2002 zusammen an der Entwicklung innovativer Maßnahmen und Aktionen. Ziel ist, die Qualität von Berufsbildung zu verbessern und mehr Menschen dazu zu ermutigen, das Angebot an Berufsbildungsmöglichkeiten auf verschiedene Arten zu nutzen - an Schulen, im Hochschulbereich, am Arbeitsplatz oder durch Privatkurse.

Die Maßnahmen und Instrumente sollen den Nutzern die Möglichkeit bieten, auf den zu verschiedenen Zeitpunkten sowohl in formalen als auch nicht formalen Lernumgebungen erworbenen Kenntnissen, Fertigkeiten und Kompetenzen aufzubauen.

Der Kopenhagen-Prozess wird alle zwei Jahre von den EU-Bildungsministern bewertet. Zuletzt kamen die für Berufsbildung zuständigen Minister der 33 teilnehmenden Länder, die europäischen Sozialpartner und die Europäische Kommission in Brügge, Belgien, zusammen, um Schwerpunkte für den Kopenhagen-Prozesses für 2011-2020 zu bestimmen (siehe Brügge-Kommuniqué).

Die Broschüre "Förderung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Europa" umfasst eine kurze Darstellung der europäischen Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung, die als Teil des Kopenhagen Prozesses durchgeführt wird. Zusätzlich enthält sie den Wortlaut des Kommuniqué von Brügge.


Weitere Informationen:

Brügge 2010

Brügge-Kommuniqué , 7. Dezember 2010

Bordeaux 2008

Bordeaux-Kommuniqué, 26. November 2008

Helsinki 2006

Helsinki-Kommuniqué , 5. Dezember 2006

Maastricht 2004

Maastricht-Kommuniqué , 14. Dezember 2004

Copenhagen 2002

Erklärung von Kopenhagen, November 2002

Zusatzinformationen

English version of this page
(URL: http://www.bmbf.de/en/3322.php)

 

© 2014 Bundesministerium für Bildung und Forschung