Navigationsbereich


Wissenschaft
Logo mit Schriftzug Max Weber Stiftung

Stiftung DGIA wird Max Weber Stiftung

Anlässlich ihres zehnjährigen Gründungsjubiläums hat sich die Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (DGIA) am 1. Juli 2012 den neuen Namen Max Weber Stiftung - Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland gegeben. Der weltweit bekannte Nationalökonom, Jurist, Soziologe und Historiker Max Weber (1864-1920) wurde aufgrund seiner interdisziplinären und transnationalen wissenschaftlichen Ausrichtung als Namensgeber ausgewählt. Sein breit aufgestelltes Œuvre genießt im In- und Ausland ein hohes Ansehen und bildet einen gemeinsamen Referenzrahmen für die geistes-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Forschungen der Deutschen Geisteswissenschaftlichen Institute im Ausland.

Die Max Weber Stiftung - Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland wurde als Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (DGIA) am 1. Juli 2002 als bundesunmittelbare Stiftung des öffentlichen Rechts errichtet. Sie versammelt unter ihrem Dach zehn Institute mit Standorten in Beirut, Istanbul, London, Moskau, Paris, Rom, Tokio, Warschau und Washington mit ca. 270 Beschäftigten. Institutioneller Zuwendungsgeber ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Der Gesamthaushalt betrug 2011 circa 38 Millionen Euro zuzüglich Drittmittel. Seit Stiftungsgründung haben sich die Zuwendungen fast verdoppelt.

Mit ihren weltweit tätigen Instituten leistet die Max Weber Stiftung einen wesentlichen Beitrag zur Verständigung und Vernetzung zwischen Deutschland und den Gastländern und Gastregionen. Indem sie sowohl den Dialog der Fachkulturen fördert als auch wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche Beschäftigte aus verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen zusammenbringt, verstärkt sie die Internationalisierung der Forschung in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften.

Die Max Weber Stiftung vergibt jährlich über ihre Institute mehr als 250 Stipendien an Studierende, Promovierende wie Postdoktorandinnen und Postdoktoranden. Damit ist die Max Weber Stiftung nach dem DAAD, der DFG und der Alexander von Humboldt-Stiftung größter Stipendiengeber vornehmlich für deutsche Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler.

Die wissenschaftliche Arbeit der Institute wird in besonderem Maß getragen und geprägt von Projekten jüngerer Wissenschaftlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf zeitlich befristeten Qualifikationsstellen. Deren Mobilität wird ein hoher Stellenwert eingeräumt. Die Einbettung der Institute in die Fachkulturen ihrer Gastländer und Gastregionen eröffnet den Beschäftigten exzellente Möglichkeiten der beruflichen Weiterentwicklung.

Die Max Weber Stiftung unterstützt die globale Vernetzung deutscher Forschungs-, Förder- und Mittlerorganisationen und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Forschungs- und Hochschulstandorts Deutschland. Sie schafft Foren, auf denen die Institute ihre Forschungen vorstellen können, in erster Linie in den Gastländern, aber auch in Deutschland.

Seit April 2012 führt die Max Weber Stiftung gemeinsam mit der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften die erfolgreiche Veranstaltungsreihe Geisteswissenschaft im Dialog (GiD) weiter. Seit fast zwanzig Jahren fördert GiD den interdisziplinären Austausch zwischen Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft. Die Veranstaltungsreihe trägt dazu bei, den Geisteswissenschaften eine unverwechselbare Stimme in der Diskussion gesellschaftsrelevanter und zukunftsweisender Themen zu geben.

Die Max Weber Stiftung fördert neue Wege grenzüberschreitender geistes-, sozial- und kulturwissenschaftlicher Forschung. Mit der Einrichtung transnationaler Forschungsgruppen in neuen Regionen werden die Forschungsmöglichkeiten der Auslandsinstitute institutionell erweitert. Ab 2013 wird sich eine Forschungsgruppe in Neu-Delhi  mit der Sozial- und Bildungspolitik in Indien seit dem 19. Jahrhundert beschäftigen. Von Stiftungsseite aus koordiniert das Deutsche Historische Institut London; Projektpartner sind das King's India Institute am King's College in London und das Centre for Modern Indian Studies (CEMIS) an der Universität Göttingen sowie von indischer Seite das Centre for Historical Studies, das Centre for Educational Studies der Jawaharlal Nehru University und das außeruniversitäre Centre for the Study of Developing Societies.

Mit ihrem neu geschaffenen internationalen Forschungsförderpreis prämiert die Max Weber Stiftung in Kooperation mit dem Historischen Kolleg in München international ausgerichtete, geisteswissenschaftliche Forschung. Zur Intensivierung des internationalen wissenschaftlichen Austauschs leistet sie Unterstützung beim Aufbau sozialer und informationstechnischer Forschungsinfrastrukturen.Die der Stiftung angegliederte Publikationsplattform perspectivia.net stellt Texte zu geisteswissenschaftlichen Themen in den verschiedenen Sprachen der Gastländer bereit und ermöglicht durch ihr Open Access-Prinzip den weltweiten barrierefreien Zugang zu Literatur. Seit 2012 schöpft die Stiftung die Potenziale des Internets und insbesondere des Web 2.0 weiter aus. Über ein vom BMBF gefördertes Social-Media-Format wird eine virtuelle Infrastruktur geschaffen, um zukünftig die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Institute sowohl untereinander als auch mit der Scientific Community in Deutschland stärker zu vernetzen und ihnen ein neues, zeitgemäßes Forum zur Präsentation ihrer Forschung zur Verfügung zu stellen. Den Anfang macht exemplarisch das stiftungsübergreifende Blog "Max Weber in der Welt" ,das im Rahmen der internationalen Tagung "Max Weber in der Welt" zum zehnjährigen Stiftungsjubiläum entstanden ist und sukzessive weitergeführt wird.

 

Zusatzinformationen

English version of this page
(URL: http://www.bmbf.de/en/3796.php)

Reden

  • 04.07.2012

    "Max Weber in der Welt"

    Rede der Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich der Tagung "Max Weber in der Welt" im Rahmen des 10-jährigen Jubiläums der Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (DGIA), jetzt: "Max Weber Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland" am 4. Juli 2012 im Universitätsclub Bonn

    Download

    [PDF - 50,3 kB]  barrierefrei

    [URL: /pub/reden/stqt_20120704.pdf]
 

© 2014 Bundesministerium für Bildung und Forschung