Navigationsbereich


20.02.2006 [Pressemitteilung 028/2006]

Schavan: "Föderalismusreform bringt neue Chancen für Bildung"

Bildungsmesse didacta in Hannover eröffnet

Bundesbildungsministerin Annette Schavan sieht in der Reform des Föderalismus neue Chancen für die Bildung. "Die Föderalismusreform bringt im Bildungswesen neue Strukturen der Verantwortung mit sich", sagte sie am Montag zur Eröffnung der Bildungsmesse didacta in Hannover. "Das geht nur im kontinuierlichen Gespräch von Bund und Ländern miteinander."

Dazu gehörten als neue Steuerungselemente Bildungsstandards, Evaluationssysteme und die Vereinbarung gemeinsamer strategischer Zielvereinbarung durch Bund und Länder. "In Deutschland geschieht derzeit in der Bildung die tiefgreifenste Reform seit fünfzig Jahren." Schulen und Hochschulen brauchten nationale Ziele.

Das Bildungswesen in Deutschland müsse sich künftig an internationalen Maßstäben messen lassen, sagte die Ministerin. Schulen und Hochschulen brauchten dafür größere Freiheiten. "Wer glaubt, Schulen und Hochschulen lediglich verwalten zu können, ist im 20. Jahrhundert stecken geblieben."

Schavan nannte als künftigen Schwerpunkt der Reformen die Bildungsphase der 3 bis 10-jährigen. Außerdem werde die berufliche Bildung modernisiert. Künftig müssten berufliche und allgemeine Bildung gleichberechtigt Zugang zu einem Hochschulstudium vermitteln. Die Ministerin bezeichnete zudem die Benachteiligten- und Begabtenförderung als wichtigste Elemente eines Bildungssystems und zwei Seiten einer Medaille.

Zusatzinformationen

Dokumente

  • Druckversion

    [PDF - 31,3 kB]

    Die Druckversion dieser Pressemitteilung finden Sie hier als PDF-Datei.
    (URL: http://www.bmbf.de/_media/press/pm_20060220-028.pdf)

Ansprechpartner

  • Referat Presse & Strategische Kommunikation

    • Hannoversche Straße 28-30
    • 10115 Berlin
    • Telefonnummer: +49 (0)30/18 57-50 50
    • Faxnummer: +49 (0)30/18 57-55 51
    • E-Mail-Adresse: presse@bmbf.bund.de

Newsletter

Presse-Newsletter
Wenn Sie immer auf dem laufenden bleiben wollen, abonnieren Sie einfach unsere Pressemitteilungen per E-Mail. (URL: http://www.bmbf.de/newsletter/)

RSS-Presse-Newsticker

Immer auf dem Laufenden:
Die aktuellen Pressemeldungen als RSS-Newsticker.

RSS 2.0 unter: http://www.bmbf.de/rss/de/press.xml

Was ist RSS?

 

© 2014 Bundesministerium für Bildung und Forschung