Navigationsbereich


09.02.2012 [Pressemitteilung 018/2012]

Deutschland hilft beim Klimaschutz in Westafrika

Kooperationsvereinbarung für Klima-Forschungsprojekt WASCAL mit westafrikanischen Staaten / Staatssekretär Schütte: "Neue Ära der deutsch-afrikanischen Forschungskooperation"

Der Klimawandel stellt Bauern und andere Landnutzer vor immer größere Herausforderungen. Gerade in Afrika ist eine tragfähige Nutzung des Landes für viele Menschen die Grundlage zur Existenzsicherung. Das Bundesforschungsministerium (BMBF) startet jetzt gemeinsam mit zehn westafrikanischen Staaten die Initiative "WASCAL - West African Science Service Center on Climate Change and Adapted Land Use". Ziel ist die Erforschung der Folgen des Klimawandels für das Wassermanagement und die Landnutzung und die Entwicklung wirksamer Schutzmaßnahmen gegen klimabedingte Risiken.

In dieser Woche treffen sich hierzu die Forschungsminister von zehn westafrikanischen Staaten und BMBF-Staatsekretär Georg Schütte in Togos Hauptstadt Lomé. An WASCAL beteiligen sich Benin, Burkina Faso, Gambia Ghana, Elfenbeinküste, Mali, Niger, Nigeria, Senegal und Togo. Am 10. Februar wird der zwischenstaatliche Kooperationsvertrag auf deutscher Seite von Schütte unterzeichnet. "Dieser Vertrag schafft die Voraussetzung für eine echte Kooperation auf Augenhöhe. Damit wird eine neue Ära in der deutsch-afrikanischen Forschungskooperation eingeleitet: Hand in Hand mit afrikanischen Wissenschaftlern leisten wir einen Beitrag, den Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen", sagte Schütte.

Für den Aufbau dieser auf lange Sicht angelegten westafrikanischen Forschungsinfrastruktur stellt das BMBF bis zu 50 Millionen Euro zur Verfügung. Deutsche Forscher werden ihre Erfahrungen in Kooperationen mit afrikanischen Kollegen einbringen. Die Koordination des Projektes liegt beim Zentrum für Entwicklungsforschung der Universität Bonn. Der genaue Bedarf der Regionen wird aber vor allem durch die afrikanischen Partner selbst bestimmt. Die Zentren werden sich vor allem auf anwendungsorientierte Forschung konzentrieren und zugleich in ihrer Region öffentliche und private Entscheidungsträger beraten. Eine der wichtigsten Aufgaben wird auch die Qualifizierung junger afrikanischer Wissenschaftler sein.

Afrika ist der Kontinent mit den geringsten Schadstoffemissionen, aber der Klimawandel droht ihn besonders hart zu treffen. Der sogenannte Bali Aktionsplan der Klimarahmenkonvention und die Abschlusserklärung des G8-Gipfels von Heiligendamm fordern daher zur stärkeren Unterstützung Afrikas bei der Bewältigung der Folgen des Klimawandels auf.

Weitere Informationen unter: www.wascal.org und http://www.bmbf.de/de/17819.php

Zusatzinformationen

Dokumente

  • Druckversion

    [PDF - 239,7 kB]

    Die Druckversion dieser Pressemitteilung finden Sie hier als PDF-Datei.
    (URL: http://www.bmbf.de/_media/press/pm_0209-018.pdf)

Ansprechpartner

  • Referat Presse & Strategische Kommunikation

    • Hannoversche Straße 28-30
    • 10115 Berlin
    • Telefonnummer: +49 (0)30/18 57-50 50
    • Faxnummer: +49 (0)30/18 57-55 51
    • E-Mail-Adresse: presse@bmbf.bund.de

Newsletter

Presse-Newsletter
Wenn Sie immer auf dem laufenden bleiben wollen, abonnieren Sie einfach unsere Pressemitteilungen per E-Mail. (URL: http://www.bmbf.de/newsletter/)

RSS-Presse-Newsticker

Immer auf dem Laufenden:
Die aktuellen Pressemeldungen als RSS-Newsticker.

RSS 2.0 unter: http://www.bmbf.de/rss/de/press.xml

Was ist RSS?

 

© 2014 Bundesministerium für Bildung und Forschung