137 Erdumrundungen haben die Forschungsschiffe POLARSTERN und METEOR bisher zurückgelegt

Die Ergebnisse, die auf den Schiffsexpeditionen gewonnen werden, münden häufig unmittelbar in Maßnahmen zum Schutz der Ozeane. Im Hafen von Kapstadt bereiten die Schiffe in diesen Tagen Fahrten in das südliche Polarmeer und in den Atlantik vor.

137 Erdumrundungen haben die Forschungsschiffe POLARSTERN und METEOR bisher zurückgelegt
137 Erdumrundungen haben die Forschungsschiffe POLARSTERN und METEOR bisher zurückgelegt © Simon Jungblut/BreMarE

Das drittgrößte deutsche Forschungsschiff METEOR hat es in den 30 Jahren seit seiner Indienststellung auf 1.333.799 Seemeilen gebracht, was einer Strecke von knapp 62 Erdumrundungen entspricht. Der Forschungseisbrecher POLARSTERN legte bisher 1.643.792 Seemeilen zurück, umgerechnet 3.044.300 Kilometer. Das entspricht mehr als 75 Erdumrundungen auf Höhe des Äquators.

Im Hafen von Kapstadt treffen sich die beiden Schiffe heute – um neue Forschungscrews an Bord zu nehmen und die Fahrten in das südliche Polarmeer und in den Atlantik vorzubereiten. Politik und Wissenschaft sind deshalb zur Schiffsbesichtigung und zu einem Kolloquium zur marinen Klimaforschung eingeladen, im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016*17 „Meere und Ozeane“.

Die auf den Schiffsexpeditionen gewonnenen Forschungsergebnisse münden häufig unmittelbar in Maßnahmen zum Schutz der Ozeane: Der Forschung auf dem Eisbrecher Polarstern und des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) haben beispielsweise die Datengrundlage und den wissenschaftlichen Rahmen für den jüngst von der Europäischen Union eingebrachten Vorschlag für ein 1,8 Millionen Quadratkilometer großes Meeresschutzgebiets im Weddellmeer bereitgestellt.

Bevor die Meteor Kapstadt erreichte, wurden vor Namibia ozeanische Wirbel untersucht, um herausfinden, wie die Strömungen in den südwestafrikanischen Küstengewässern das Klima beeinflussen. Mit diesen Erkenntnissen können die Wettervorhersagen für das südliche Afrika verbessert werden.