15 Kilometer Flughöhe erreicht das Forschungsflugzeug HALO

Kohlendioxid und Methan in großen Höhen bestimmen: HALO eröffnet völlig neue Forschungsmöglichkeiten, um die Dynamik der Atmosphäre oder Ozonveränderungen besser zu verstehen und Klimamodelle zu optimieren.

15 Kilometer Flughöhe erreicht das Forschungsflugzeug HALO
15 Kilometer Flughöhe erreicht das Forschungsflugzeug HALO © DLR

HALO (High Altitude and Long Research Aircraft) ist eines der wenigen Atmosphären-Forschungsflugzeuge, das mehr als 8.000 Kilometer Flugstrecke mit einer einzigen Tankfüllung zurücklegen und über 15 Kilometer Flughöhe erreichen kann. Dabei können bis zu drei Tonnen wissenschaftliche Instrumente transportiert werden. Mit neuen Messinstrumenten an Bord ist geplant, mit HALO die Konzentrationen von Kohlendioxid und Methan in der Atmosphäre zu bestimmen, um Informationen über Herkunft und Quellstärke dieser klimarelevanten Spurengase zu sammeln.

HALO eröffnet völlig neue Forschungsmöglichkeiten in den Höhenschichten der Atmosphäre, die relevant sind, um beispielsweise die Dynamik der Atmosphäre oder Ozonveränderungen besser zu verstehen und Klimamodelle zu optimieren. So wurde in vergangenen Missionen festgestellt, dass die wärmende Klimawirkung von Schleierwolken, die aus langlebigen Kondensstreifen entstehen, möglicherweise stärker ist als die Wirkung des Kohlendioxidausstoßes des Luftverkehrs.

Das Forschungsflugzeug wurde vom Bundesforschungsministerium, dem Freistaat Bayern, der Helmholtz-Gemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft beschafft und wird von einem Konsortium deutscher Umwelt- und Klimaforschungseinrichtungen gemeinschaftlich genutzt.

Heute beginnt in Oberpfaffenhofen ein wissenschaftliches Symposium zur Atmosphärenforschung.