3072 Lichtpunkte kann ein Auto-Scheinwerfer dank neuer LED-Chips ansteuern

Innovative Scheinwerfer auf LED-Basis können Auto- und Motorradfahrer künftig mit zusätzlicher Intelligenz unterstützen: Sie können zum Beispiel entgegenkommende Verkehrsteilnehmer erkennen und gezielt abblenden.

3072 Lichtpunkte kann ein Auto-Scheinwerfer dank neuer LED-Chips ansteuern
3072 Lichtpunkte kann ein Auto-Scheinwerfer dank neuer LED-Chips ansteuern © Osram

Light emitting diodes – LEDs erobern die Alltagsbeleuchtung und sind auch in Autos immer präsenter. Mit LEDs können völlig neue Funktionen in der Fahrzeugbeleuchtung entwickelt werden.

Ein Konsortium von Forschungs- und Industriepartnern hat nun einen LED-Chip entwickelt, der erstmals 1024 Lichtpunkte einzeln ansteuern kann, und der inklusive der Steuerelektronik so klein ist, dass mehrere dieser Chips problemlos in einem Scheinwerfer Platz finden. Der zur Demonstration entwickelte Scheinwerfer mit drei LED-Chips kommt so auf 3.072 Lichtpunkte, die einzeln an- und abgeschaltet werden können.

So werden in der nächsten Generation Scheinwerfer auf LED-Basis den Fahrer mit zusätzlicher Intelligenz unterstützen: Beispielsweise ein automatisches Fernlicht, das entgegenkommende Fahrzeuge oder andere Verkehrsteilnehmer erkennt und dort – und nur dort - gezielt lokal abblendet. Möglich ist auch ein Gefahrenlicht, das den Fahrer auf kritische Situationen am Fahrbahnrand hinweist.

Der Scheinwerfer-Prototyp wurde von Osram, Infineon, Hella und Daimler in Zusammenarbeit mit den Fraunhofer-Instituten für Zuverlässigkeit und Mikrointegration und für Angewandte Festkörperphysik entwickelt und vom BMBF gefördert.