31 Prozent mehr Deutsche studieren in China

Insgesamt waren 137.300 Deutsche im Jahr 2014 im Ausland eingeschrieben. Das Bundesbildungsministerium fördert die Mobilität über den DAAD, weitere Mittlerorganisationen und durch BAföG-Leistungen.

Zahl der Woche_ 31 Prozent mehr Deutsche studieren in China
© IQRemix Lizenz: CC BY 2.0 — https://flic.kr/p/qVCasM

Immerhin 8.193 Studierende haben 2014 an chinesischen Universitäten gelernt, fand der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) für den Bericht  "Wissenschaft weltoffen" heraus.   Die Publikation "Wissenschaft weltoffen" ist die zentrale Informationsquelle zur internationalen Mobilität an den Hochschulen. Sie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert und zeigt: Studierende, Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen werden immer mobiler. 2013 studierten fast 2000 deutsche Studierende weniger in China. Die drei beliebtesten Länder für ein Auslandstudium sind nach wie vor Österreich (29.000 Studierende), die Niederlande (22.000) und Großbritannien (17.059), die Schlusslichter in der Statistik zu deutschen Studierenden im Ausland sind Polen, Südafrika und Belgien mit weniger als jeweils 1.000 Studierenden.

Insgesamt waren 137.300 Deutsche im Jahr 2014 im Ausland eingeschrieben. Das BMBF fördert die Mobilität über den DAAD, weitere Mittlerorganisationen sowie durch BAföG-Leistungen. Im Fokus stehen insbesondere strategische Hochschulpartnerschaften mit integrierten Auslandsaufenthalten, Doppelabschlussprogramme und Sprachkurse.

Weitere Informationen: https://www.bmbf.de/de/deutsche-hochschulen-sind-weltoffen-1043.html