75 Prozent der Erzieherinnen haben Spaß an Mathematik

Frühe mathematische Bildung hat bei Kindern eine enorme Bedeutung für die Entwicklung ihrer späteren schulischen Leistungen. Bereits in Kindertagesstätten sollte daher spielerisch das Interesse an Mathematik geweckt werden.

Eine Erzieherin mit einem Kind
Eine Erzieherin mit einem Kind © Thinkstock/Nadezhda1906

Gefördert durch das BMBF haben die Humboldt-Universität zu Berlin und die Alice-Salomon-Hochschule Berlin in einem Forschungsprojekt  über 1.800 angehende Erzieher und Erzieherinnen in Deutschland zu ihrer Einstellung zu Mathematik befragt. Ein Großteil (ca. 75%)  gab an, Interesse und Spaß an Mathematik zu haben. Dies kann sich positiv auf eine frühe mathematische Förderung in Kindertagesstätten und auf die Entwicklung mathematischer Kompetenzen der Kinder auswirken.

Bisher gibt es noch kein flächendeckendes Angebot für angehende Frühpädagogen, ihre Kompetenzen in der frühen mathematischen Bildung zu erweitern. Eine bessere Qualifizierung könnte auch Berührungsängste vor Mathematik verringern, die immerhin 20% der Befragten berichteten.