Afrika-Strategie des BMBF

Perspektiven schaffen! Unter diesem Leitgedanken formuliert die weiterentwickelte Afrika-Strategie des BMBF neue Impulse für die Kooperation mit afrikanischen Partnern in Bildung, Wissenschaft und Forschung.

Flagge der Afrikanischen Union
Flagge der Afrikanischen Union © Thinkstock

Im Mittelpunkt der neuen Afrika-Strategie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung stehen Innovation, Qualifizierung der Menschen und Anwendungsnähe. Unter dem Leitgedanken „Perspektiven schaffen“ wird die Zusammenarbeit mit afrikanischen Partnern vor allem in jenen Themenfeldern gestärkt, die nachhaltig Lebensgrundlagen für die Menschen vor Ort schaffen, bewahren und verbessern. Die BMBF-geförderten Projekte unterstützen den afrikanischen Kontinent so bei der Bewältigung seiner großen Herausforderungen – beispielsweise dem steigenden Ernährungsbedarf, dem Klimawandel, der fortschreitenden Urbanisierung sowie der wachsenden Nachfrage nach Elektrizität und Energie. Bildung, Forschung und Innovationen sind die Schlüssel, um aus Herausforderungen Chancen zu machen.

Die Afrika-Strategie des BMBF orientiert sich an den Bedarfen und Prioritäten der afrikanischen Partner, dient zugleich aber auch deutschen Interessen. Denn die großen globalen Fragen erfordern mehr internationale Zusammenarbeit und Vernetzung – gerade in Wissenschaft und Forschung. Das Gemeinsame ist handlungsleitendes Motiv der Zusammenarbeit: Deutsche und afrikanische Akteure aus Bildung, Wissenschaft und Forschung haben zur Erarbeitung der Strategie beigetragen.

Die neue Afrika-Strategie rückt fünf Handlungsfelder in den Fokus: Wissenstransfer und Innovation, Hochschulbildung und wissenschaftlicher Nachwuchs, Beschäftigungsfähigkeit von Hochschulabsolventen und Praxisnähe in der Berufsbildung, Forschungszusammenarbeit zur Umsetzung der Ziele für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen sowie Nutzung von Synergiepotenzialen auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene.

Mit seiner neuen Afrika-Strategie schafft das BMBF einen verlässlichen Rahmen, um Kontakte und Kooperationen mit afrikanischen Partnerinstitutionen auf- und auszubauen.