Afrika-Strategie des Bundesbildungsministeriums 2014-2018

Deutschland und Afrika arbeiten bei Bildung und Forschung enger denn je zusammen. Deutsche Forschende kooperieren mit Partnern aus über 39 afrikanischen Ländern in über 500 Forschungs- und Bildungseinrichtungen.

Flagge der Afrikanischen Union
Flagge der Afrikanischen Union © Thinkstock

Auf der Basis der Afrika-Strategie des Bundesbildungsministeriums soll von 2014 bis 2018 die Zusammenarbeit mit den Ländern Afrikas in den Bereichen Bildung und Forschung weiter systematisch ausgeweitet und vertieft werden. Hiermit wird Deutschland in Afrika als zentraler Partner in Bildung und Forschung sichtbar gemacht. Bereits heute bestehen über 550 Hochschulkooperationen.

Im Mittelpunkt der Kooperation stehen vor allem die gemeinsamen Forschungsziele, von denen viele zur Bewältigung globaler Herausforderungen beitragen. Daraus ergeben sich die beiden Kernanliegen: Schaffung von nachhaltigen wissenschaftlichen Kooperationsstrukturen mit hohem Qualitätsanspruch sowie Stärkung der regionalen und kontinentalen Zusammenarbeit und Innovationspotenziale inklusive der Erschließung neuer Märkte.

Die thematische Schwerpunktsetzung der Afrika-Strategie umfasst zwei Säulen: Forschung und Bildung. Schwerpunkte der Säule Forschung sind Umwelt, Bioökonomie, Gesundheit, Gesellschaftliche Entwicklung, Ressourcenmanagement, Transformation sowie das Querschnittsthema Innovation. Bei der Säule Bildung stehen vor allem der postgraduale tertiäre Sektor sowie die berufliche Aus- und Weiterbildung im Vordergrund. Dies geschieht durch die Förderung einer praxisnahen Ausbildung und durch die Stärkung des afrikanischen Hochschul- und Forschungsraums.

Die Afrikastrategie des Bundesbildungsministeriums enthält einen Katalog von 30 Maßnahmen, die in den kommenden Jahren für die Umsetzung vorgesehen sind. Dies sind teilweise Projekte mit großer Strahlkraft, auch über ihren jeweiligen Standort hinaus. Leuchtturmprojekte sind zum Beispiel

  • die Klimakompetenzzentren im südlichen und westlichen Afrika, die sich der Bewältigung der Folgen des Klimawandels widmen (SASSCAL / WASCAL – Southern bzw. Western African Science Center for Climate Change and Adaptive Land Use)
  • der Auf- und Ausbau von Netzwerken für Gesundheitsinnovationen in Subsahara-Afrika
  • die pan-afrikanische Initiative AIMS (African Institutes for Mathematical Sciences) bei welcher das Bundesbildungsministerium die Einrichtung von insgesamt fünf Forschungslehrstühlen fördert.

Mit ihren langjährigen Erfahrungen, ihren zahlreichen Kontakten und Verbindungen unterstützen deutsche Bildungs-, Forschungs- und Mittlerorganisationen das Bundesbildungsministerium bei der Umsetzung der Afrika-Strategie.