Als Tischler in Kanada? Als Hotelmanager in Südkorea?

Die IBS - die Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung - informiert über berufliche Aus- und Weiterbildung im Ausland. Finanziell gefördert wird sie vom Bundesbildungsministerium (BMBF).

© Thinkstock

Internationale Kompetenz erwerben

Zu einer exzellenten Berufsausbildung gehören heute Lernphasen im Ausland. Sie machen die Ausbildung attraktiver und bereiten junge Menschen auf das Leben und Arbeiten in Europa und in einer globalisierten Welt vor. Aber auch qualifizierte Fachkräfte suchen nach Wegen, internationale Berufskompetenz zu erwerben oder gezielt auszubauen. Gleichzeitig sind kleine und mittlere Unternehmen auf Rat bei der organisatorischen Verankerung internationaler Ausbildungsaktivitäten angewiesen. Denn auslandserfahrenes Personal sichert ihre künftige Innovationskraft. Zudem können Unternehmen entsprechende Erfolgsgeschichten im Rahmen ihrer  Personalbindung nutzen und ihre Attraktivität für Bewerberinnen und Bewerber erhöhen – ein Aspekt, der angesichts des Fachkräftemangels mehr und mehr an Bedeutung gewinnt.

Die IBS-Datenbank

Die IBS ist für Personen in allen beruflichen Bildungsphasen interessant. Im Auftrag des Bundesbildungsministeriums schafft sie zielgruppengerechte Zugänge zur beruflichen Aus- und Weiterbildung im Ausland. Herzstück des Informationsangebots ist die IBS-Datenbank. Sie beinhaltet Programme und Finanzierungshilfen für berufliches Lernen im weltweiten Ausland. Die Suchoptionen und die Struktur der Ergebnisanzeige ermöglichen eine passgenaue Suche nach Formaten und Bildungszielen. Die persönliche Beratung über eine telefonische Hotline rundet dieses Angebot ab.

Erfahrungen austauschen

Vielerorts haben Projektträger, berufliche Schulen und Unternehmen modellhafte Lernformate entwickelt. Ein institutionen- und branchenübergreifender Vermittler fehlte aber bisher. Die seit März 2014 auf weltweite berufliche Aus- und Weiterbildung ausgerichtete IBS schließt diese Lücke. Durch gemeinsame Netzwerk- und Impulsveranstaltungen flankiert die IBS den Erfahrungsaustausch in einem bundesweiten Verbund aus Multiplikatoren und Multiplikatorinnen. So werden fortlaufend neue – für die berufliche Lernmobilität relevante – Communitys, Programme und Finanzierungshilfen erfasst.