Beruflich durchstarten im BMBF

Das BMBF bildet aus und bietet viele Lernerfahrungen in einem spannenden Arbeitsumfeld. In einer Reihe berichten unsere Auszubildenden über ihre Eindrücke und Tätigkeiten. Heute: Yvonne, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste.

Yvonne arbeitet in der Bibliothek des BMBF. Dort wurde sie ausgebildet, dort wollte sie nach der Ausbildung bleiben. Liebe Kolleginnen und Kollegen, ein sicherer Arbeitsplatz, vielseitige Aufgaben: „Ich komme immer gerne zur Arbeit“, sagt Yvonne.

Yvonne an ihrem Arbeitsplatz in der Bibliothek des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. © BMBF/Louisa Kocker

Was macht eigentlich eine Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste mit der Fachrichtung Bibliothek? „Bücher in Regale einräumen, viel lesen…“, dachte sich Yvonne, als sie sich für die Ausbildung im Bundesministerium für Bildung und Forschung bewarb. „Ich hatte eine ganz falsche Vorstellung von dem Beruf“, sagt sie rückblickend. „Eintönig oder langweilig ist es in der Bibliothek nie.“ Denn es gibt immer genug zu tun: Neuerscheinungen zu Themen des Ministeriums in Datenbanken recherchieren, Bücher bestellen, prüfen und katalogisieren, Fernleihen ordern, Nutzer anlegen, Newsletter verschicken – und ganz wichtig: Zeitschriften und Magazine wie Spiegel, Focus, Nature oder Science im Ministerium im sogenannten „Umlauf“ halten. „Wir versorgen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Wissen“, sagt Yvonne.

Sicherer Arbeitsplatz und abwechslungsreiche Tätigkeiten

Drei Jahre dauerte ihre Ausbildung. Der Bibliothek ist sie bis heute treu geblieben. Ob damals oder heute: „Ich komme immer gerne zur Arbeit“, sagt Yvonne. Liebe Kolleginnen und Kollegen, einen sicheren Arbeitsplatz, abwechslungsreiche Tätigkeiten, flexible Arbeitszeiten: „Was will man mehr?“, so die 24-Jährige.

Mit den anderen Auszubildenden ihres Jahrgangs steht Yvonne noch immer in engem Kontakt. Viele sind im Ministerium geblieben – einige sind mittlerweile gute Freunde geworden. Gemeinsam arbeiten, essen gehen, lernen und vor Prüfungen bangen: Das schweißt zusammen.

Auch ein Treffen mit der damaligen Bundesministerin Johanna Wanka war für Yvonne etwas ganz Besonderes. „Sie fragte uns, wie die Ausbildung läuft, ob es uns gefällt und was uns am meisten Spaß macht“, erinnert sich Yvonne. „Das war schon ein tolles Gefühl – so etwas ist ja nicht alltäglich.“ Die Ausbildung im Bundesministerium für Bildung und Forschung würde sie daher weiterempfehlen. „Wer eine spannende und vielseitige Arbeit sucht, sollte sich bewerben“, rät Yvonne.

Ausbildung im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Wer sich für eine Ausbildung im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) interessiert, kann sich ab dem 1. September 2018 für das Ausbildungsjahr 2019 bewerben. Das BMBF in Bonn sucht Auszubildende zur/m Verwaltungsfachangestellten – Fachrichtung Bundesverwaltung (ggf. mit gleichzeitigem Erwerb der Fachhochschulreife/Doppelqualifikation), Mediengestalter/in Digital und Print (Fachrichtung Gestaltung und Technik) sowie Medientechnologe/Medientechnologin Druck (Fachrichtung Digitaldruck).
Ausbildungsbeginn ist August 2019. Die Bewerbungsfrist endet am 29. September 2018.

Ansprechpartnerin für Fragen zur Ausbildung in Berlin ist Frau Pauline Lichtenberg (Email: AusbildungBerlin@bmbf.bund.de, Tel.: 030 18 57-5127, Postanschrift: Kapelle-Ufer 1, 10117 Berlin).

Ansprechpartnerin für Fragen zur Ausbildung in Bonn ist Frau Marlies Winter (Email: AusbildungBonn@bmbf.bund.de, Tel.: 0228 99 57-3524, Postanschrift: Heinemannstraße 2, 53175 Bonn).

Weitere Informationen finden Sie hier.