Berufliche Bildung

Die duale Berufsausbildung ist ein Erfolgsfaktor für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Die Kombination von betrieblicher Praxis und Berufsschule bietet Jugendlichen gute Voraussetzungen für den Start ins Arbeitsleben und viele Karrierewege.

Eine gute Ausbildung erleichtert den Beginn in das Arbeitsleben. © BMBF/Hans-Joachim Rickel

Das duale Ausbildungssystem trägt entscheidend dazu bei, dass Deutschland die geringste Jugendarbeitslosigkeit in der Europäischen Union vorweisen kann. Handwerk und Industrie suchen Auszubildende, vor allem in technischen Berufen.

Motivierte Schulabgänger haben gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Bei rund 330 dualen Ausbildungsberufen bundesweit hat jeder Suchende die Möglichkeit, etwas Passendes zu finden.

Damit noch mehr jungen Menschen ein schneller Einstieg in eine abschlussorientierte Berufsausbildung gelingt, engagiert sich das Bundesbildungsministerium mit zahlreichen Programmen, die sich an Schüler, an Schulabgänger sowie an Studienabbrecher richten. Hierzu gehören beispielsweise:

  • Abschluss und Anschluss - Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss
  • VerA - zur Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen
  • Jobstarter plus - das Ausbildungsstrukturprogramm zur Förderung von Ausbildungsplätzen in Klein- und Mittelbetrieben
  • Initiative zur Gewinnung von Studienabbrechern für die berufliche Bildung
  • Informationskampagne „Du + Deine Ausbildung = Praktisch unschlagbar!“

Allianz für Aus- und Weiterbildung

Um die berufliche Bildung zu stärken, hat die Bundesregierung zudem am 12. Dezember 2014 mit Vertretern der Wirtschaft, der Gewerkschaften und der Länder die Allianz für Aus- und Weiterbildung besiegelt. Sie löst den zum Ende des Jahres 2014 ausgelaufenen Nationalen Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs ab. Das gemeinsame Anliegen der Allianz-Partner ist es, die Bedeutung und Attraktivität der beruflichen Bildung aufzuwerten, die duale Berufsausbildung in Deutschland zu stärken und für die Gleichwertigkeit der betrieblichen und akademischen Ausbildung zu werben. Die Allianz für Aus- und Weiterbildung läuft bis Ende 2018.

Berufsberatung vor Ort und im Netz

An der Schwelle zwischen Schule und Arbeitsleben stellen sich viele Fragen: Was ist die richtige Ausbildung für mich? Welchen Beruf will ich erlernen? Welche Voraussetzungen muss ich dafür mitbringen? Und: Was erwartet mich im Beruf?

Informationen über das regionale Angebot an Ausbildungsplätzen geben die örtlichen Arbeitsagenturen. Dort können Berater und Beraterinnen hilfreiche Tipps geben. Wer aber noch nicht sofort zum Berufsberater der örtlichen Arbeitsagenturen oder zu den Ausbildungsberatern der Kammern gehen will, kann im Internet auf der Homepage www.praktisch-unschlagbar.de schon viele Informationen über die duale Ausbildung erhalten.