"Berufsbildung attraktiver gestalten - mehr Durchlässigkeit ermöglichen"

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka, anlässlich des 7. BIBB-Berufsbildungskongresses in Berlin

Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung
Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung © Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Es gilt das gesprochene Wort!

Anrede

Vor wenigen Tagen habe ich gemeinsam mit Frau Löhrmann und dem Vertreter der OECD in Berlin die jüngste „Bildung auf einen Blick“-Studie vorgestellt. Deutschland bekommt darin von der OECD viele positive Noten – mit Blick auf Bildungsbeteiligung, mit Blick auf Abschlussquoten, mit Blick auf die sehr niedrige Erwerbslosigkeit. Und die OECD stellt fest, dass Deutschland zum ersten Mal im Berichtszeitraum Studienanfänger von über 50 Prozent eines Altersjahrgangs verzeichnet. Jahrelang waren wir von der OECD für eine niedrige Studienanfängerquote gescholten worden. Deutschland werde ein Problem bekommen, weil es zu wenig Akademiker gäbe. Wir müssten mehr für das Studium begeistern, hieß es von Seiten der OECD.

Die OECD ist nun zufrieden mit uns. Jetzt beginnt aber die gegenteilige Diskussion im Land. Berechtigterweise machen sich viele Sorgen, weil wir mit dem hohen Anteil bei den Studienanfängern in den Ausbildungsberufen die niedrigste Ausbildungsquote seit der Wiedervereinigung haben. Gerade in den kleinen Betrieben und in den mittelständischen Unternehmen ist die Quote gesunken. Immerhin: Die großen Unternehmen haben für junge Leute immer noch stabile Anziehungskraft.

Wir müssen unsere duale Berufsbildung, die ja auch international sehr angesehen ist, insgesamt attraktiv halten. Ich setze darauf, dass auch von diesem BIBB-Kongress Ideen und Anregungen für die Weiterentwicklung der beruflichen Bildung ausgehen. Dazu gehört auch das Thema „Durchlässigkeit“. Wenn man gut ist und Interesse hat, kann man schon heute weit kommen. Wir müssen aber zusätzlich Strategien entwickeln, wie Durchlässigkeit weiter gesteigert werden kann.

Da geht es um die Durchlässigkeit von beruflicher zu akademischer Bildung und in Gegenrichtung. Es geht aber auch um die Durchlässigkeit innerhalb des akademischen Bereichs und auch im beruflichen Bereich. Da erkenne ich noch viel Potenzial.

Neben Attraktivität und Durchlässigkeit ist auch die Anschlussfähigkeit sehr wichtig. Kein Weg darf eine Sackgasse sein. Man muss immer die Möglichkeiten haben, etwas anderes zu machen, wenn man es sich anders überlegt, weil man neue Talente bei sich entdeckt oder wenn es wirtschaftlich Sinn macht.

Hin und wieder höre ich angesichts der Studierendenzahl: „Reguliert das doch, beispielsweise durch Zugangsbeschränkungen zum Studium!“ Das halte ich für grundfalsch. Wir können angesichts des demografischen Wandels froh sein über jeden jungen Menschen, der studieren will. Und man kann den jungen Leuten nicht verdenken, dass sie studieren wollen. Sie sehen, dass das Arbeitslosigkeitsrisiko mit einem Hochschulabschluss am geringsten ist. Dass das attraktiv für junge Leute ist, ist völlig klar. Aber wir brauchen an den Hochschulen jene, die auch in der Lage sind, erfolgreich einen Abschluss zu machen. Das ist wichtig. Wir haben hohe Abbrecherquoten, in einigen Fächern liegen sie bei 40 Prozent. Das kann sehr individuelle Gründe haben. Unser Nachwuchs muss aber wissen, dass er dennoch gute Chancen hat. Die Erfahrungen von jungen Leuten, die sich getraut haben, den Weg von der Hochschule in die Berufsausbildung zu gehen, sind sehr positiv. Sie waren völlig überrascht, wie freudig sie vom Handwerk und von den Industrie- und Handelsbetrieben aufgenommen wurden.

Diese jungen Leute könnten und sollten direkt im dualen Ausbildungssystem starten, ohne Verlust von Zeit und Geld. Und dafür brauchen wir individuelle Beratung. Wer das Gymnasium besucht, muss nicht automatisch auf ein Studium orientiert sein. Wenn die Noten und die Interessen zeigen, dass die Chance für einen zügigen und erfolgreichen Studienabschluss vielleicht nur 20 Prozent betragen, dann ist es vielleicht sehr gut, dem jungen Menschen zu raten, eine Berufsausbildung in dem Berufsfeld seines Interesses zu absolvieren.

In Bezug auf Durchlässigkeit und Gleichwertigkeit haben wir – auch im internationalen Vergleich – in den vergangenen Jahren viel erreicht. Ich möchte hier nur vier Aspekte hervorheben:

1. Auf dem Bildungsgipfel der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten im Jahr 2008 waren sich alle schnell einig: Die Türen der Hochschulen sollten auch für Frauen und Männer aus der beruflichen Bildung geöffnet werden. 2009 hat die Kultusministerkonferenz dann den Beschluss „Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung“ verabschiedet. Dieser Beschluss regelt länderübergreifend den Hochschulzugang von beruflich Qualifizierten ohne Abitur oder Fachabitur.

2. Bei der Ausgestaltung des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) haben wir durch die gleichwertige Einstufung von Meister- und Bachelorabschlüssen eine wichtige strukturelle Grundlage für die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung gelegt. Indem wir die Niveaustufen des DQR auf allen beruflichen und akademischen Abschlusszeugnissen dokumentieren, machen wir die Gleichwertigkeit auch für jede und jeden sichtbar.

3. Wir bieten mit BMBF-Aufstiegsstipendien, Weiterbildungsstipendium und Meister-BAföG maßgeschneiderte finanzielle Unterstützung für die individuelle Karriereplanung. Allein für das Meister-BAföG stellen wir in diesem Jahr rund 187 Millionen Euro zur Verfügung.

4. Mit der BMBF-Förderung stoßen wir zudem strukturelle Veränderungen an. Das ANKOM-Programm hat die Entwicklung von Anrechnungsmodellen beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge vorangebracht. Der BMBF-Wettbewerb „Offene Hochschule“ unterstützt die Entwicklung von Studienangeboten für beruflich Qualifizierte. Und mit der Förderinitiative zur Integration von Studienabbrechern in die berufliche Bildung werden wir auch die Anerkennung und Anrechnung von im Studium erworbenen Kenntnissen auf die berufliche Aus- und Weiterbildung weiter verbessern.

Um die Attraktivität der beruflichen Bildung weiter zu erhöhen, sehe ich folgende Handlungsstränge:

Zugang zum Studium ohne Hürden. Das heißt: Keine Eingangsprüfung, keine Tests, keine Probesemester über längere Zeit – sondern ein unkomplizierter Eingang ins Studium und keine Qualifikationsabstriche im Laufe des Studiums. Die Qualität am Ende muss gleich sein, egal von welchem Weg man kommt.

Abschlüsse müssen künftig mehr als Startpunkte für die nächste Qualifikationsstufe verstanden werden, im Sinne von lebenslangem Lernen. Dabei müssen wir auch jenen beruflichen Vorkenntnissen mehr Gewicht verschaffen, die ohne Abschluss erworben wurden. Auf allen Ebenen des DQR muss es anerkannte Abschlüsse und Anschlüsse auf die nächste Ebene geben. Jemand, der 10 oder 15 Jahre berufliche Erfahrung hat, kann nicht behandelt werden wie jemand, der ganz neu anfängt.

Wir müssen unsere Regelwerke daraufhin überprüfen, ob Zugangsvoraussetzungen Durchlässigkeit erleichtern oder verhindern. Die erste Fortbildungsordnung ist bereits in Kraft getreten, die an der Hochschule erworbene ECTS-Punkte bei der Zulassung zur Fortbildungsprüfung anerkennt. Als nächstes werden wir das Meister-BAföG so weiter entwickeln, dass Bachelor-Absolventen mit qualifizierter Berufserfahrung auch Förderung über das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz erhalten können.

Das System von Fortbildungsabschlüssen wie Fachwirte, Fachkaufleute, Meister, Fachmeister oder Betriebswirte müssen wir gemeinsam mit den Wirtschafts- und Sozialpartnern so weiter entwickeln, dass es für alle Berufe attraktive Karrierewege gibt. Diese Abschlüsse müssen als gleichwertige Alternative zu einem Hochschulstudium ausgestaltet werden und von den Arbeitgebern in dieser Wertigkeit finanziell adäquat honoriert werden.

Besser kommunizieren müssen wir auch den Unterschied zwischen der Arbeit im Handwerk und der Arbeit am Band in der Großindustrie. An einer Automatisierungsstrecke ist man einer von vielen Tausenden. In einem Handwerksbetrieb ist man einer von wenigen. Unsere duale Ausbildung macht es möglich, dass 30 Prozent der Firmenchefs aus der Berufsbildung kommen. In den USA beispielsweise ist das so nicht denkbar. Dort sind die Firmenchefs in der Regel Akademiker. Das ist auch eine Stärke des Mittelstands in Deutschland. Wir ermöglichen einen attraktiven und auch gut kalkulierbaren und verlässlichen Karriereweg.

Und nach wie vor dürfen wir die erste Schwelle nicht aus dem Auge verlieren: Nämlich die Durchlässigkeit zwischen Schule und Beruf. Hier haben wir gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales und der Bundesagentur für Arbeit die gemeinsame Initiative „Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss“ auf den Weg gebracht. Mein nächstes Ziel ist, die Aktivitäten des Bundes mit Programmen der Länder so zu verzahnen, dass landesspezifisch ein stimmiges Gesamtkonzept entsteht. Ein entsprechendes Angebot habe ich allen Kultusministern unterbreitet.

Wir alle müssen gemeinsam Antworten auf die drängenden Fragen zur Zukunft der beruflichen Bildung finden. Wir sind deshalb sehr daran interessiert, von Ihnen Anregungen aus der Praxis zu bekommen.

Jedem Menschen in unserem Land eine Ausbildung und damit eine eigene Entwicklung zu ermöglichen, das muss unser gemeinsames Ziel sein. Das ist nicht nur ein Gebot der Bildungsgerechtigkeit, sondern im Hinblick auf Fachkräftebedarf und Fachkräftemangel auch eine notwendige Daseinsvorsorge für unsere Wirtschaft und Gesellschaft. Dafür steht die neue BMBF-Initiative „Chance Beruf“.

Vielen Dank.