Bioethik: Gesellschaftliche Herausforderungen durch die modernen Lebenswissenschaften

Chancen neuer Entwicklungen verantwortungsbewusst nutzen: Das Bundesministerium fördert Forschung zu ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten der modernen Lebenswissenschaften.

Von Philosophie bis Lebenswissenschaften: Die Bioethik braucht den interdisziplinären Dialog. © Thinkstock / plustwentyseven

Die modernen Lebenswissenschaften sind ein wichtiger Beitrag, um  den großen gesellschaftlichen Herausforderungen zu begegnen, wie der Bekämpfung von Volkskrankheiten oder der Sicherstellung der Welternährung. Forschung und Entwicklung in den modernen Lebenswissenschaften werfen dabei in einigen Fällen auch ethische, rechtliche und soziale Fragen auf. Diese Fragen können das einzelne Individuum oder die Gesellschaft insgesamt betreffen.

Es gehört zu den Aufgaben einer innovationsorientierten Forschungspolitik, diese Fragen zu berücksichtigen und die nationalen und internationalen Diskussionsprozesse dazu wissenschaftlich zu fundieren und zu begleiten. Aktuelle Beispiele sind Diskussionen in der Stammzellforschung, der Genom-Editierung oder der Fortpflanzungsmedizin.

Das Bundesforschungsministerium unterstützt einen eigenständigen Förderschwerpunkt zu den ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten moderner Lebenswissenschaften, kurz ELSA. In nationalen und internationalen Forschungsprojekten, Diskursprojekten und Nachwuchsförderung durch Klausurwochen und Forschungsgruppen wird ein breites Spektrum aktueller und künftiger Fragestellungen fachübergreifend beforscht. Die wissenschaftlich gestützten Analysen können dabei als Grundlage für die gesellschaftliche Diskussion sowie für gesetzgeberische und andere politische Entscheidungen genutzt werden.

Die Erkenntnisse der ELSA-Forschung fließen auch in die Diskussionen des Deutschen Ethikrates ein. Der Ethikrat unterstützt als unabhängiger Sachverständigenrat Bundestag und Bundesregierung durch Stellungnahmen und Empfehlungen, informiert die Öffentlichkeit und fördert die gesellschaftliche Auseinandersetzung.

Zur bioethischen Aufklärung in der Gesellschaft trägt zudem das Deutsche Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften bei. Es hat die Aufgabe, Informationen zu den modernen Lebenswissenschaften und ihrer medizinischen Anwendung zu sammeln und zentral für interessierte Bürgerinnen und Bürger und die Wissenschaft verfügbar zu machen. Es wurde mit Fördermitteln des Bundesforschungsministeriums gegründet.