BMBF-Forschungs- und Transferinitiative ASCOT+

Die Projekte in ASCOT+ haben zum Ziel, berufliche und berufsübergreifende Kompetenzen von Auszubildenden IT-gestützt zu messen. Sie erproben in drei Berufsfeldern innovative Messverfahren für den Einsatz in Ausbildungssituationen und Prüfungen.

Die zukünftig in ASCOT+ geförderten Projekte greifen die Ergebnisse der Forschungsinitiative ASCOT (2011 bis 2015) auf. In der Vorgängerinitiative entstanden für sechs Ausbildungsberufe Kompetenzmodelle und IT-gestützte Kompetenzmessverfahren, die zum Teil als Simulationen am PC durchgeführt werden. Sie ermöglichen es exemplarisch, berufliche Fähigkeiten von Auszubildenden objektiv zu messen, etwa bei Kundengesprächen oder Wartungsarbeiten an Automotoren. Aufbauend auf diesen Ergebnissen sollen in ASCOT+ die bestehenden Messinstrumente und -verfahren in Ausbildungssituationen oder Prüfungen von drei Berufsfeldern (gewerblich-technische, kaufmännische und Gesundheitsberufe) zum Einsatz kommen und weiterentwickelt werden.

Die Initiative möchte Vorreiter dabei sein, kompetenzorientierte IT-gestützte Lern- und Lehrmedien für didaktische Zwecke zu erproben und Lernergebnisse bzw. Kompetenzentwicklungen während der Ausbildungszeit objektiv zu erfassen. Des Weiteren sollen zu ausgewählten beruflichen Anforderungen kompetenzorientierte Prüfungsinstrumente für die berufliche Bildung (weiter-)entwickelt und erprobt werden. Dass sich die IT-gestützten Instrumente und Verfahren in das Berufsbildungssystem integrieren lassen und die bestehenden Formate und Instrumente ergänzen, ist eine wichtige Zielsetzung von ASCOT+. Die Initiative will berufliches Lernen unterstützen und das Prüfungswesen weiterentwickeln und so zur Stärkung der beruflichen Ausbildung beitragen.

Vorgesehen ist, dass Kooperationspartner aus den jeweiligen Berufsfeldern mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in den Projekten zusammenarbeiten.