Bundesumweltministerium und Bundesforschungsministerium unterstützen Forschung für Solarstrom

Bundesumweltministerium und Bundesforschungsministerium stellen gemeinsam bis zu 50 Millionen Euro für innovative Verbundprojekte in der  Photovoltaik  zur Verfügung. Das gaben die beiden Ministerien auf einer Fachkonferenz zum Stand der bisherigen Forschung im Bereich Photovoltaik bekannt.
 
Die neue Förderung soll sich auf Themen für den Markt der Zukunft konzentrieren: Ganzheitlich optimierte dezentrale Energieversorgungssysteme für einen wirtschaftlichen Photovoltaik-Betrieb, innovative Herstellungstechniken und PV-Produktionsanlagen sowie Qualitäts-PV-Module als Alleinstellungsmerkmal für die deutsche PV-Industrie.
 
Die Bundesregierung hat bereits  im Jahr 2010 die Innovationsallianz Photovoltaik mit einem Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro aufgelegt. Ziel war es, den Umstrukturierungsprozess der PV-Industrie durch gezielte Förderung der technologischen Entwicklung zu flankieren. Auf dem Kongress wurde eine positive Zwischenbilanz gezogen:  Die bislang erzielten Ergebnisse der Forschungsprojekte sind technologisch vielversprechend. Ihre Umsetzung verspricht  den beteiligten Unternehmen aus Anlagenbau und Herstellung einen Wettbewerbsvorteil im Hinblick auf erhebliche Kostensenkungen in der gesamten Produktionskette. Die Photovoltaik-Branche hat herausgestellt, dass durch die Bundesförderung bereits bislang  über 260 Millionen Euro für Forschungs- und Entwicklungsmaßnahmen  und Folgeinvestitionen für eine innovative  technologische Basis ausgelöst wurden und erhebliche weitere Eigenmittel in Aussicht gestellt.