Bundesweite Mathematik-Wettbewerbe

Kräftemessen junger Mathe-Talente – auf diesen gemeinsamen Nenner lassen sich die bundesweiten Mathematik-Wettbewerbe bringen. Präzises Denken und eine kreative Herangehensweise sind gefragt, um die kniffligen Aufgaben dieser Wettbewerbe zu knacken.

© Thinkstock

Ohne Mathematik wären viele technische Errungenschaften undenkbar: das GPS im Auto-Navi oder auf dem Handy, die Computer-Tomographie im Krankenhaus, die Suchfunktionen im Internet, die auf Algorithmen basieren. Dank cleverer Mathematikerinnen und Mathematikern sind diese Dinge heute für uns selbstverständlich. Die Förderung junger Mathe-Talente durch Bundeswettbewerbe ist dem Bundesbildungsministerium deshalb ein Anliegen.

Bundeswettbewerb Mathematik

Der Bundeswettbewerb Mathematik richtet sich mit seinen komplexen Aufgaben insbesondere an ältere Schülerinnen und Schüler. In den ersten zwei Runden des Wettbewerbs gilt es, Aufgaben in Hausarbeit zu lösen, die auch so manchen Mathe-Profi ins Schwitzen bringen. Bei erfolgreicher Teilnahme gibt es in der ersten Runde Urkunden und ab der zweiten auch Geldpreise. In der dritten Runde müssen die Teilnehmenden ihr Wissen in einem mathematischen Fachgespräch beweisen. Wer daraus als Bundessiegerin oder -sieger hervorgeht, erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Mathematik-Olympiaden

Bei den Mathematik-Olympiaden in Deutschland können bereits Schülerinnen und Schüler ab der dritten Klasse mitmachen. Für die jüngeren Klassen gibt es drei Wettbewerbsrunden auf Schul-, Regional- und Landesebene. In der ersten Runde können die Aufgaben in der Regel zu Hause und in Gruppen gelöst werden, in allen weiteren Runden schreiben die Teilnehmenden Klausuren. Ab der achten Klasse kommt eine vierte Runde dazu, in der die Besten aus allen Bundesländern gekürt werden. Zu gewinnen gibt es ebenfalls Urkunden sowie Sach- und Geldpreise.

Die Besten aus der Bundesrunde der Mathematik-Olympiade und aus der zweiten Runde des Bundeswettbewerbs Mathematik qualifizieren sich für einen weiteren bundesweiten Mathematik-Wettbewerb – den Auswahlwettbewerb zur Internationalen Mathematik-Olympiade (IMO). Auch die Landessiegerinnen und -sieger des Wettbewerbs Jugend forscht (Fachgebiet Mathematik) sind beim Auswahlwettbewerb dabei. Unter all den Mathe-Genies werden schließlich sechs ausgewählt, um auf internationalem Parkett Gold, Silber oder Bronze für Deutschland zu holen.

Die Mathematikwettbewerbe gehören in Deutschland zu den Wettbewerben mit der längsten Tradition: Der Bundeswettbewerb Mathematik wurde 1970 in der Bundesrepublik Deutschland vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ins Leben gerufen. Die Mathematik-Olympiade ging nach der Wiedervereinigung aus der 1961 in der DDR etablierten Olympiade Junger Mathematiker hervor. Die Geschäftsstelle der bundesweiten Mathematik-Wettbewerbe ist beim Zentrum für Begabungsförderung „Bildung & Begabung“ angesiedelt.