Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Wer in fremden Sprachen die richtigen Worte findet, dem steht die Welt offen. Beim Bundeswettbewerb für Fremdsprachen stellen sich Schüler und Auszubildende jedes Jahr Aufgaben, die Kreativität und Sicherheit im Umgang mit Sprachen erfordern.  

Wer beim Wettbewerb gewinnt, reist in ferne Länder - zum Beispiel nach China. © Thinkstock

Wie wäre es mit einem Ticket nach Peking, wo es tausende Jahre alte chinesische Kultur zu entdecken gibt? Oder lieber eines nach Rom, um auf den Spuren von Julius Cäsar zu wandeln? Reisen zu diesen und anderen aufregenden Orten sind nur ein Beispiel für die vielen Preise, mit denen der „Bundeswettbewerb Fremdsprachen“ die Neugierde junger Menschen auf andere Kulturen unterstützt.

Beim Bundeswettbewerb für Fremdsprachen treten jedes Jahr 15.000 Jugendliche an. Er ist einer der traditionsreichsten Schülerwettbewerbe in Deutschland. Schon seit 1979 fördert er junge Leute, die Spaß an fremden Sprachen und Kulturen haben. Ausgetragen wird der Wettbewerb vom Zentrum für Begabungsförderung „Bildung & Begabung“.

Besonders begabte Sprachenkünstler qualifizieren sich mit einer guten Platzierung beim Wettbewerb für die Aufnahme in die Studienstiftung des deutschen Volkes. Aber auch für alle anderen ist die Teilnahme ein Gewinn – schon allein durch den Austausch mit Sprachenfans aus ganz Deutschland. Antreten kann man in den beiden Kategorien SOLO und TEAM.

SOLO:

Hier gibt es zwei Jahrgangsgruppen, zum einen für die achten und neunten Klassen zum anderen für Schülerinnen und Schüler ab der zehnten Klasse. Während die Jüngeren in einer der sieben Wettbewerbssprachen – zum Beispiel Englisch, Spanisch oder Altgriechisch – antreten, kommt bei den Älteren eine zweite Fremdsprache hinzu. Die Besten aus der jüngeren Altersgruppe fahren jedes Jahr zum „Sprachenturnier“, wo es ebenfalls viele Preise und tolle neue Erfahrungen zu gewinnen gibt.

TEAM:

In dieser Kategorie kommt es darauf an, in der Gruppe kreativ zu werden. Mitmachen können Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 bis 9. Die Zweier- bis Zehnerteams drehen zum Beispiel Filme, erfinden Bühnenstücke, erstellen Multimedia-Präsentationen oder erfinden Spiele und Web-Anwendungen. Die besten Gruppen aus jedem Bundesland präsentieren ihre Kreativbeiträge dann vor großem Publikum auf dem „Sprachenfest“.

TEAM BERUF:

Diese Kategorie richtet sich an Auszubildende in der beruflichen Erstausbildung und Berufsschülerinnen und -schüler. Sie können sich in Teams von zwei bis zehn Personen zusammenfinden. Jedes Team reicht einen mündlichen fremdsprachlichen Beitrag ein, der eine Kommunikationssituation in der Berufswelt zeigt. Möglich sind zum Beispiel kurze Videofilme, Radiosendungen oder auch Kundengespräche und Telefonate. Für die Gewinnerteams geht es dann zum „Azubiturnier“, wo sie in neu gemischten Teams fremdsprachige Stücke auf die Bühne bringen.