CHANCEN NUTZEN! Mit Teilqualifikationen Richtung Berufsabschluss

Mit dem Projekt „CHANCEN NUTZEN! Mit Teilqualifikationen Richtung Berufsabschluss“ schafft das Bundesbildungsministerium standardisierte Rahmenbedingungen für die berufliche (Nach-)qualifizierung junger Erwachsener über 25 Jahre.

Mit dem Programm "Chancen Nutzen" unterstützt das Bundesbildungsministerium junge Erwachsene bei der Nachqualifizierung. © BMBF

2,13 Millionen Menschen in Deutschland zwischen 20 und 34 Jahren hatten im Jahr 2016 keinen Berufsabschluss – und somit nicht die Voraussetzung für eine qualifizierte Beteiligung am Erwerbsleben. Die Ungelerntenquote in dieser Altersgruppe lag damit laut Berufsbildungsbericht 2018 bei 14,3 Prozent. Dies ist mit erheblichen negativen Konsequenzen für die Betroffenen und die Gesellschaft insgesamt verbunden. Denn aufgrund der demografischen Entwicklung werden alle jungen Menschen als Fachkräfte gebraucht.

Mit dem Projekt „CHANCEN NUTZEN! Mit Teilqualifikationen Richtung Berufsabschluss“ möchte das Bundesforschungsministerium Qualifizierungswege für formal Geringqualifizierte schaffen und ihnen eine Chance auf den nachträglichen Erwerb eines Berufsabschlusses eröffnen. Die Idee: Viele der An- und Ungelernten haben bereits berufsrelevante Kompetenzen erworben – sei es in Beschäftigungsverhältnissen, durch Praktika oder als Ausbildungs- beziehungsweise Studienabbrecher. Sie verfügen jedoch meist nicht über geeignete Nachweise, die diese beruflichen Kenntnisse und Fähigkeiten nachvollziehbar und vergleichbar dokumentieren. Dabei könnte genau das diejenigen, für die eine reguläre Duale Berufsausbildung – auch mit Unterstützungsangeboten etwa der Bundesagentur für Arbeit (BA) – keine realistische Perspektive ist, Schritt für Schritt auf den Berufsabschluss vorbereiten. Und so der entscheidende Schlüssel für ihre berufliche Zukunft sein.

In Anknüpfung an die IHK-Pilotinitiative zur Zertifizierung von Teilqualifikationen (TQ) und die Entwicklung bundeseinheitlicher Ausbildungsbausteine im BMBF-Projekt JOBSTARTER CONNECT fördert das Bundesbildungsministerium das Projekt „CHANCEN NUTZEN!“ und richtete im Oktober 2017 für drei Jahre eine Koordinierungsstelle bei der DIHK Service-GmbH ein, um

  • gemeinsam mit den Industrie- und Handelskammern standardisierte Rahmenbedingungen für die Nachqualifizierung zu schaffen,
  • die Perspektive „Externenprüfung“ in der Nachqualifizierung zu stärken,
  • den Einsatz von bundeseinheitlichen Ausbildungsbausteinen zu bewerben,
  • durch Kompetenzfeststellungen am Ende von Ausbildungsbausteinen die Verwertbarkeit der Qualifikation zu steigern, Erfolgserlebnisse bei den Teilnehmern zu generieren und Prüfungsängste abzubauen,
  • den bundesweiten Transfer der Ergebnisse und Erfahrungen sicher zu stellen.

Damit leistet das Projekt einen Beitrag, mehr un- und angelernten jungen Erwachsenen die Möglichkeit zu eröffnen, nachträglich einen Berufsabschluss oder zumindest eine anschlussfähige Qualifikationen zu erwerben. Erste Erfahrungen zeigen bereits, dass das Konzept aufgeht: In der Region Hellweg-Sauerland ist es in den vergangenen Jahren über die IHK-Organisation gelungen, ein erfolgreiches Angebot im Bereich Teilqualifikation zu initiieren. Im Jahr 2017 wurden dort über 500 Kompetenzfeststellungen in sieben Berufen durchgeführt – 95 Prozent dieser Verfahren waren erfolgreich. Erste Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten so bereits über Teilqualifikationen und eine anschließende Abschlussprüfung einen vollwertigen Berufsabschluss nebenberuflich nachholen.