Wohnen im Alter: Dank Technik eigenständig bleiben

Vom intelligenten Herd bis zur optischen Klingel – Technik kann den Alltag für ältere Menschen sicherer und leichter machen. Eine Musterwohnung hat sich Bundesministerin Wanka in der kommunalen Beratungsstelle in Greifswald angeschaut.

Assistenzsysteme in der Wohung können älteren Menschen das Leben erleichtern und ihre Eigenständigkeit bewahren. Bundesministerin Wanka in der Musterwohnung der kommunalen Beratungsstelle in Greifswald. © BMBF/Hans-Joachim Rickel

Eine Wohnung, in der sich das Wasser und der Herd von alleine abstellen, Lampen, die nachts den Weg ins Bad beleuchten und Sensoren, die den Notruf auslösen – das ist eine Umgebung, in der sich ältere Menschen sicher fühlen können.

Wie man die eigene Wohnung aber richtig umbaut und welche Assistenzsysteme wirklich nützlich sind, dafür brauchen Seniorinnen und Senioren oftmals eine fachkundige Beratung – wie zum Beispiel in der kommunalen Beratungsstelle in Greifwald. Sie ist eine von bundesweit 22 vom Bundesforschungsministerium geförderten Einrichtungen. Die mithilfe der Förderung entstandene Musterwohnung hat sich Bundesministerin Johanna Wanka während ihrer Sommerreise angeschaut.

Technik zum Menschen bringen

Um Technik für das Alter nutzbar zu machen, ist gute Beratung notwendig. Die kommunale Beratungsstelle Greifswald ist deshalb zwischen 2014 und 2016 im Rahmen der Fördermaßnahme ‚Kommunale Beratungsstellen „Besser leben im Alter durch Technik“‘ mit 200.000 Euro unterstützt worden.

Dank dieser Anschubförderung ist die Einrichtung nun nachhaltig in der kommunalen Landschaft verankert und ein Vorbild für viele weitere vom demografischen Wandel betroffene Regionen in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ziel: noch mehr Seniorinnen und Senioren den Wunsch zu erfüllen, selbständig und sicher in der eigenen Wohnung leben zu können – unterstützt von technischen Innovationen.

Die kommunale Beratungsstelle in Greifwald war die letzte Station auf der Sommerreise von Bundesministerin Johanna Wanka. Von Stuttgart, über Bochum nach Greifswald: An zehn Standorten in ganz Deutschland hat sie sich über die Zukunft des Lebens im Alter informiert.