Das Deutschlandstipendium

Das Deutschlandstipendium fördert begabte und leistungsstarke Studierende. Neben erstklassigen Noten werden bei der Vergabe auch gesellschaftliches Engagement und besondere persönliche Leistungen berücksichtigt.

© BMBF

Das Deutschlandstipendium fördert begabte und leistungsstarke Studierende aller Fächer an den staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland. Neben überzeugenden Noten sollen bei der Vergabe des Deutschlandstipendiums auch gesellschaftliches Engagement und besondere persönliche Leistungen berücksichtigt werden – etwa die erfolgreiche Überwindung von Hürden in der eigenen Bildungsbiografie.

Spitzenleistungen gezielt fördern

Im Jahr 2014 sind bundesweit 22.500 Studierende mit einem Deutschlandstipendium gefördert worden.

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten werden mit je 300 Euro im Monat unterstützt. 150 Euro zahlen private Förderer, 150 Euro steuert der Bund bei. Der private Anteil der Stipendienmittel wird von den Hochschulen eingeworben. Viele gesellschaftliche Kräfte, besonders Unternehmen und Stiftungen, aber auch Privatpersonen, wie zum Beispiel Alumni, übernehmen damit eine besondere Verantwortung für die Förderung von Talenten und Nachwuchskräften. Die Hochschulen stärken mit dem Stipendienprogramm ihre Attraktivität und vernetzen sich mit ihrem lokalen und regionalen Umfeld. Förderer und Hochschulen bieten außerdem über die finanzielle Förderung hinaus den Stipendiatinnen und Stipendiaten ideelle Fördermaßnahmen wie zum Beispiel Mentorenprogramme an. Für das Auswahlverfahren und die Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten sind die Hochschulen zuständig.

Stipendium unabhängig von sozialer Herkunft

Das Deutschlandstipendium fördert leistungsstarke Studierende unabhängig von ihrer sozialen Herkunft und dem Standort ihrer Hochschule. Das zeigen die Ergebnisse der gesetzlich vorgeschriebenen Evaluation und einer Begleitforschung zum Deutschlandstipendium. Die Untersuchungen geben Auskunft über die Sozialstruktur der Stipendiatinnen und Stipendiaten, das Profil der Förderer sowie die Erfolgsfaktoren beim Einwerben der privaten Fördermittel. Fast Dreiviertel der Stipendiatinnen und Stipendiaten nutzen den Freiraum, den ihnen das Stipendium bietet, um sich ehrenamtlich zu engagieren.

Neue Stipendienkultur etablieren

Die Bundesregierung hatte im Jahr 2010 mit dem Deutschlandstipendium ein neues Stipendienprogramm angestoßen und damit den Grundstein für den Aufbau einer Stipendienkultur in Deutschland gelegt. Das gemeinsame Engagement von Bund, Hochschulen und privaten Förderern setzt starke Anreize für Spitzenleistungen, schafft wertvolle Vernetzungen und stärkt die langfristigen Entwicklungsperspektiven unserer Gesellschaft. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung wird das Deutschlandstipendium als wichtigen Bestandteil der Förderkultur an den deutschen Hochschulen fortführen und kontinuierlich ausbauen.

© BMBF