Das Forschungsschiff Alkor

Forschungsschiff Alkor
Forschungsschiff Alkor © GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Das Forschungsschiff ALKOR zählt zu den mittelgroßen Forschungsschiffen und ist vorwiegend in der Ostsee, im Kattegat und Skagerrak sowie in der Nordsee im Einsatz. Das Forschungsschiff wird von deutschen und europäischen Forschergruppen genutzt, verfügt über vier moderne Labore und ist für alle Disziplinen der Meeresforschung einsatzfähig. Dazu zählen Arbeiten in der physikalischen Ozeanographie, Meereschemie und biologischen Meereskunde, aber auch in der Meteorologie und der marinen Geophysik. Die ALKOR ist das baugleiche Schwesterschiff der HEINCKE.

Das Schiff wird vom GEOMAR- Helmholtz Zentrum für Ozeanforschung in Kiel betrieben, Eigner ist das Land Schleswig-Holstein. Die Vergabe von Schiffzeiten erfolgt auf der Grundlage eines transparenten, einheitlichen Verfahrens, welches vom Gutachterpanel Forschungsschiffe (GPF) koordiniert wird und eine externe wissenschaftliche Bewertung der Fahrtanträge beinhaltet. Vorschläge für Forschungsfahrten können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an öffentlich finanzierten Forschungseinrichtungen tätig sind, über das Portal deutsche Forschungsschiffe einreichen.

Neben den wissenschaftlichen Fahrten übernimmt die ALKOR die wichtige Aufgabe der Ausbildung von Studierenden. Auf dem Schiff lernen die angehenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den Umgang mit der marinen Messtechnik kennen und erhalten einen Einblick in die physikalischen, biologischen und chemischen Prozesse der Meereskunde.

Technische Daten

Länge:  55 m
Reisegeschwindigkeit: 12,5 kn
Seezeit: (max.)  21 Tage
Wissenschaftliches Personal: (max.)  12 Personen
Einsatzgebiete:  Nord- und Ostsee
Vorlaufzeit für Fahrtvorschläge:  1 Jahr
Eigner:  Land Schleswig-Holstein