Die Weltklimakonferenz in Paris

Die Weltklimakonferenz in Paris soll eine Wende bringen: Erstmals wird ein Abkommen verhandelt, das alle Staaten zu Klimaschutzaktivitäten verpflichten soll. Das Bundesforschungsministerium ist in Paris engagiert vertreten.

Willkommen in Paris: Der Klimagipfel 2015 soll einen Wendepunkt markieren. © Hartmut Schug / VDI Technologiezentrum GmbH

Das neue Abkommen soll das Kyoto-Protokoll ablösen, das 2020 ausläuft, aber von vielen Staaten niemals ratifiziert wurde. Neben dem Klimaschutz werden auch Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel verhandelt.

Die Haupterkenntnis des Weltklimarats IPCC macht ein solches Abkommen dringender denn je: Die globale Erwärmung hat an Geschwindigkeit zugenommen, und Treiber ist vor allem der Mensch. Die Forschungsergebnisse zeigen aber auch, dass es mit sehr ambitioniertem Klimaschutz möglich ist, die globale Erwärmung auf weniger als 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Um diese Ziele zu erreichen, spielt die Klimaforschung eine große Rolle – nicht nur für Deutschland, sondern insbesondere für Schwellen- und Entwicklungsländer, die verstärkt vom Klimawandel betroffen sind.

© Perspektive Erde

Aus diesem Grund fördert das Bundesforschungsministerium (BMBF) Klimaforschung in Deutschland sowie weltweit. Es legt dabei großen Wert darauf, dass Wissenschaftler, Politiker und die Menschen, die vor Ort von den Folgen des Klimawandels direkt betroffen sind, eng zusammenarbeiten. Denn Forschung steht im Dienste der Gesellschaft. Deshalb ist es das Ziel der vom BMBF geförderten Klimaforschung, zentrale Wissenslücken zu schließen, und Lösungsmöglichkeiten und Gestaltungsspielräume aufzuzeigen.

Auf der Weltklimakonferenz in Paris wird das BMBF  Podiumsdiskussionen mit Fachleuten organisieren:

  • Mit der Podiumsveranstaltung „Science‐based Climate Policy: From Research to Decision Making“ wird über die Rolle von Forschung bei der Bewertung von Risiken diskutiert; zudem geht es um Handlungsoptionen für Wirtschaft und Gesellschaft.
  • Bei  „Strengthening Africa’s Competence in Combating Climate Change: African‐German Cooperations in Education and Research” sprechen hochrangige deutsche und afrikanische Vertreter über ihre Erfahrungen. Sie präsentieren Innovationsmodelle, die sich mit der langfristigen  regionalen Zusammenarbeit im Kampf gegen den Klimawandel und für ein nachhaltiges Landmanagement befassen.
  • Die BMBF-Fördermaßnahme zur "Ökonomie des Klimawandels" präsentiert mit der Diskussionsveranstaltung „The Economics of Climate Change: The Effect of Climate Policy on Innovation, Competitiveness and Employment” die Auswirkungen unterschiedlicher Klimamaßnahmen auf Innovationen, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung.

© Perspektive Erde