Deutsch-Israelischer Forschungspreis – Rachel verleiht ARCHES-Preis an der Bar Ilan Universität in Ramat Gan, Israel

Der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung Thomas Rachel (Mitte) mit dem deutschen Botschafter Clemens von Goetze (links) und Professor Arie Zaban, Vizepräsident der Bar Ilan Universität (rechts). Neben Thomas Rachel stehen die Preisträger (Junker/Levanon) sowie die Leiterin der Life Science-Abteilung der Bar Ilan Universität (Tel Aviv), Prof. Shulamit Michaeli. © Haim Berkowitz

Die jährlichen ARCHES-Forschungspreise sind am Dienstag an der Bar Ilan Universität in Ramat Gan, Israel, von dem  Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, an zwei deutsch-israelische Nachwuchsteams verliehen worden. ARCHES (Award for Research Cooperation and High Excellence in Science) würdigt herausragende gemeinsame Projekte, mit denen Deutsche und Israelis die Arbeit in ihren Forschungsgebieten voranbringen.

Staatssekretär Thomas Rachel hob bei der Preisverleihung die Innovationskraft der deutsch-israelischen Forschungskooperation hervor: "Der ARCHES-Preis ist ein wichtiger Baustein in der Zusammenarbeit mit Israel, deren Breite und Vielfalt eine einzigartige Länderkooperation bildet. Die gemeinsame Forschung baut Brücken zwischen den Menschen in beiden Ländern. Und das bei einer Zusammenarbeit auf höchstem Exzellenzniveau".

Dieses Jahr wird der ARCHES-Preis den Lebenswissenschaften verliehen. Für ihre Forschung "Genome-wide cartography of post transcriptional modifications in vertebrate brain development" werden Erez Levanon von der naturwissenschaftlichen Fakultät der Bar Ilan Universität und Jan-Philipp Junker vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin der Helmholtz-Gemeinschaft ausgezeichnet. Als weitere Preisträger werden Omry Koren, von der Fakultät für Medizin der Bar-Ilan-Universität und Raffaele Teperino vom Helmholtz-Institut für Experimentelle Genetik München geehrt. Ihr Projekt steht unter dem Titel "Soma-to-germline information transfer and epigenetic inheritance: the role of the gut microbiota".

Das Preisgeld von je 200.000 Euro dient weiteren Projekten der jungen Forschungsgruppenleiter in beiden Ländern. Der ARCHES-Preis wurde 2008 anlässlich des deutsch-israelischen Wissenschaftsjahres durch das BMBF ins Leben gerufen.  Er wird durch die Minerva Stiftung vergeben, die das Programm im Auftrag des BMBF verwaltet.

Zuvor war der Parlamentarische Staatssekretär Rachel mit dem israelischen Forschungsminister Ofir Akunis zu einem Gedankenaustausch zusammengetroffen. Akunis betonte, wie wichtig Israel die Zusammenarbeit deutscher und israelischer Forscher sei. Staatssekretär Rachel nutzte die Gelegenheit, um Minister Akunis zu einem Besuch nach Berlin einzuladen.

Weitere Informationen:

Zum Arches Preis und zur Minerva Stiftung finden Sie unter:

http://www.minerva.mpg.de/arches/

Zur deutsch – israelischen Zusammenarbeit in Bildung und Forschung:

http://www.bmbf.de/de/1531.php und unter www.cogeril.de