Deutsche Wissenschafts- und Innovationshäuser

Die Deutschen Wissenschafts- und Innovationshäuser (DWIH) sind Plattformen internationaler Zusammenarbeit und deutscher Repräsentation. Ziel ihres Aufbaus ist ein gemeinsamer Auftritt der im Ausland vertretenen deutschen Wissenschaftsorganisationen.

Global vernetzt © Thinkstock

Mit dem Aufbau der Deutschen Wissenschafts- und Innovationshäuser (DWIH) wurde an ausgewählten Standorten eine gemeinsame Plattform für die deutsche Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationslandschaft geschaffen. Ziel ist, die Leistungen der deutschen Wissenschaft und Forschung sowie forschender Unternehmen zu präsentieren und die Zusammenarbeit mit Deutschland und mit innovativen deutschen Organisationen zu fördern.

Die Deutschen Wissenschafts- und Innovationshäuser sind Teil der Internationalisierungsstrategie der deutschen Bundesregierung sowie der Außenwissenschaftsinitiative des Auswärtigen Amts. Das Auswärtige Amt führt das Projekt in Abstimmung mit dem Forschungsministerium und in enger Zusammenarbeit mit weiteren Partnern durch:

- der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen (einem Zusammenschluss der Alexander von Humboldt-Stiftung, des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Fraunhofer-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Hochschulrektorenkonferenz, der Max-Planck-Gesellschaft, der Leibniz-Gemeinschaft, der Deutschen Akademie der Wissenschaften Leopoldina sowie des Deutschen Wissenschaftsrats) und

  • - dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag auf Seiten der Wirtschaft.

Alle deutschen Forschungsorganisationen, Hochschulen sowie alle forschenden Firmen, die am jeweiligen Standort schon niedergelassen sind oder sich dorthin orientieren wollen, können sich beteiligen.