Forschung und Innovation: Die Trends 2016

Der Bundesbericht Forschung und Innovation ist das Standardwerk zur Forschungs- und Innovationspolitik Deutschlands. Er stellt die Aktivitäten des Bundes und der Länder zu Forschung und Innovation dar. Hier die Trends des Jahres 2016 im Überblick.

1. Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) auf historischem Höchststand

Im Jahr 2013 wurden in Deutschland durch Staat und Wirtschaft insgesamt 79,7 Mrd. Euro für FuE ausgegeben. Deutschland belegt damit in Europa den ersten Platz. Die Ausgaben für FuE stiegen im Jahr 2014 nach vorläufigen Berechnungen weiter auf 83,9 Mrd. Euro. Niemals zuvor wurde in Deutschland so viel in FuE investiert.

BuFI 2016 Grafik 1
BuFI 2016 Grafik 1 © Daten-Portal des BMBF

2. In Deutschland entfallen zwei Drittel der FuE-Ausgaben auf die Wirtschaft

Mit 57 Mrd. Euro im Jahr 2014 haben in Deutschland auch die Ausgaben der Wirtschaft für FuE einen neuen Höchststand erreicht. Allein im Jahr 2014 stiegen die FuE-Ausgaben der Wirtschaft nach vorläufigen Zahlen gegenüber dem Vorjahr um 6,4 %, für 2015 ist ein weiteres Wachstum geplant.

BuFI 2016 Grafik 1
BuFI 2016 Grafik 1 © Daten-Portal des BMBF

3. Erstmals über 600.000 Menschen in Forschung und Entwicklung tätig

43,4 Millionen Erwerbstätige waren in Deutschland Ende 2015 beschäftigt. Dieser neue Höchststand wird auch von einer zukunftsorientierten Forschungs- und Innovationspolitik getrieben. Gegenüber dem Jahr 2000 hat sich die Zahl der in FuE-Beschäftigten um mehr als ein Fünftel erhöht. Nach vorläufigen Erhebungen stieg die Zahl des eingesetzten Personals für Forschung und Entwicklung in Vollzeitäquivalenten 2014 um weitere 2,6 % auf 603 911 und übersteigt damit erstmals die 600.000.

BuFI 2016 Grafik 3
BuFI 2016 Grafik 3 © Daten-Portal des BMBF

4. Deutschland ist einer der führenden Innovationsstandorte in der Welt

Im Leistungsanzeiger Innovationsunion der Europäischen Kommission gehört Deutschland bereits seit einigen Jahren zur Gruppe der „Innovationsführer“. Im Rahmen des World Competitiveness Index (WCI) des Weltwirtschaftsforums, der die Wettbewerbsfähigkeit weltweit von rund 140 Ländern vergleicht, verbesserte sich Deutschland erneut und liegt nun auf Rang vier. Auch bei den Indikatoren, die unmittelbar die Wettbewerbsfähigkeit im Innovationsbereich messen, konnte Deutschland seine Position in den letzten Jahren verbessern und liegt hier auf Rang sechs weltweit.

BuFI 2016 Grafik 4
BuFI 2016 Grafik 4 © Daten-Portal des BMBF

5. Exzellente Wissenschaft: Deutsche Forschung wird im Ausland anerkannt

Deutschland konnte seine gute Position bei der Entwicklung der sogenannten Exzellenzrate (Anteil der Publikationen, die zu den obersten 10 % der zitierten Publikationen weltweit gehören) in den letzten Jahren kontinuierlich verbessern. In Deutschland wird nicht nur mehr, sondern in der Spitze der jeweiligen Disziplinen publiziert.

BuFI 2016 Grafik 5
BuFI 2016 Grafik 5 © Daten-Portal des BMBF

6. Deutschland ist bei Patentanmeldungen in der Weltspitze

Bei Patentanmeldungen nimmt Deutschland weltweit einen Spitzenplatz ein. Der Zuwachs an weltmarktrelevanten Patenten pro eine Mio. Einwohner betrug von 2003 bis 2013 in Deutschland 9 %. Die Zahl der weltmarktrelevanten Patente pro eine Million Einwohner liegt in Deutschland mit großem Abstand über dem EU-27-Durchschnitt. Im Vergleich zu den USA verfügt Deutschland über fast doppelt so viele transnationale Patente pro eine Mio. Einwohner.

BuFI 2016 Grafik 6
BuFI 2016 Grafik 6 © Daten-Portal des BMBF

7. Deutschland ist führend im Export forschungsintensiver Waren

Obwohl die Schwellenländer im ihre Anteile deutlich erhöht haben, konnte Deutschland – im Gegensatz zu fast allen anderen Industrienationen – seinen Welthandelsanteil mit forschungsintensiven Waren im Verlauf der vergangenen Dekade stabil halten. Der Anteil Deutschlands am Welthandel mit forschungsintensiven Waren liegt daher heute vor den USA und deutlich vor Japan. Im europäischen Vergleich nimmt Deutschland gemessen an diesem Indikator einen Spitzenplatz ein.

BuFI 2016 Grafik 7
BuFI 2016 Grafik 7 © Daten-Portal des BMBF

8. Die Bundesregierung setzt finanzielle Prioritäten für Forschung und Innovation

Die Bundesregierung hat ihre Ausgaben für FuE kontinuierlich erhöht. Gemäß den aktuellen Haushaltsplanungen belaufen sich die Bundesausgaben für FuE im Jahr 2016 auf 15,8 Mrd. Euro. Das ist eine Steigerung um 70 % gegenüber dem Jahr 2006.

BuFI 2016 Grafik 8
BuFI 2016 Grafik 8 © Daten-Portal des BMBF

9. Die Bundesregierung fördert Forschung und Entwicklung in den für Deutschland wichtigen Zukunftsfeldern und stärkt die Innovationskraft des Mittelstands

Mit der Hightech-Strategie setzt die Bundesregierung thematische Prioritäten bei Forschung und Innovation: Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Nachhaltiges Wirtschaften und Energie, Innovative Arbeitswelt, Gesundes Leben, Intelligente Mobilität und Zivile Sicherheit. Im Jahr 2015 hat die Bundesregierung 1,45 Mrd. Euro in die Förderung von KMU investiert.

BuFI 2016 Grafik 9
BuFI 2016 Grafik 9 © Daten-Portal des BMBF

10. Anteil der Länder an den Ausgaben für Forschung und Entwicklung bei rund 40 %

Im Jahr 2013 betrugen die Ausgaben der Länder für FuE (ohne Gemeinden) 10,1 Mrd. Euro. Der Anteil der Länder an den gesamten staatlichen FuE-Ausgaben liegt bei rund 40 %.

BuFI 2016 Grafik 10
BuFI 2016 Grafik 10 © Daten-Portal des BMBF