Bioökonomie-Forschungsstrategie positiv bewertet

Wichtige Empfehlungen für die zukünftige Förderung: Das ist das Ergebnis der ausführlichen Evaluierung der Forschungsstrategie Bioökonomie. Insgesamt wurden rund 30 Fördermaßnahmen und 1.800 Projekte analysiert.

Ein Jahr lang hat ein Team des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung die Forschungsförderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur Bioökonomie untersucht. Die Ergebnisse der Evaluierung hat das Evaluationsteam am 26. Januar im Bundesforschungsministerium vorgestellt. Das Fazit der Evaluation fiel sehr positiv aus: Die deutsche Bioökonomie-Strategie ist ein Erfolg und schneidet auch im internationalen Vergleich sehr gut ab. Besonders wertvoll sind für das Ministerium die konkreten Vorschläge, wie die Förderung in Zukunft noch weiter verbessert werden kann.

Die Evaluation untersuchte Wirkungen und Erfolge der Förderung. Dabei zeigte sich, dass die große Mehrheit der Projekte die angestrebten Förderziele erreichte. Die Projektförderung hat Leistungen ermöglicht, die sowohl wissenschaftlich als auch wirtschaftlich wertvoll sind. In der Evaluation wurden auch Ansätze identifiziert, wie zukünftige Maßnahmen weiter zu verbessern sind. Eine der Empfehlungen aus der Evaluation lautet, die künftige Förderung noch stärker auf die Ziele für nachhaltige Entwicklung auszurichten. Außerdem sollen Instrumente geschaffen werden, die mehr Flexibilität bei der Projektförderung erlauben.

Gegenstand der Analyse waren rund 1.800 Projekte, die das Bundesforschungsministerium im Rahmen von mehr als 30 Maßnahmen in den vergangenen sieben Jahren gefördert hat. Dazu führte das Evaluationsteam zahlreiche Befragungen und Interviews durch. Außerdem wurde das gesamte Förderportfolio analysiert. Der vollständige Evaluationsbericht wird in Kürze veröffentlicht.