Die Förderinitiative Berufsbildungsexport

Das Bundesbildungsministerium fördert Aktivitäten deutscher Berufsbildungsdienstleister im Ausland: sie werden bei ihren ersten Schritten auf dynamischen Auslandsmärkten mit hoher Fachkräftenachfrage unterstützt und wissenschaftlich begleitet.

Auf der ganzen Welt werden Bildung und Wissen als Motor für Innovationen, wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand anerkannt. Viele Länder sind aber innerhalb ihrer eigenen Bildungssysteme nicht in der Lage, den bestehenden und noch wachsenden Qualifizierungsbedarf auf hohem Niveau zu decken.

© BMBF

Mit der Förderinitiative Berufsbildungsexport unterstützt das Bundes­ministerium für Bildung und Forschung deutsche Aus- und Weiterbildungsanbieter dabei, diesen dynamisch wachsenden internationalen Markt in zahlreichen Regionen der Welt zu erschließen. Die Nachfrage und damit das Potenzial internationaler Bildungsmärkte sind enorm, insbesondere in der Berufsbildung. Für Deutschland bietet diese Situation viele Chancen für den Export von Dienstleistungen deutscher Anbieter in der Aus- und Weiterbildung.

Internationaler Berufsbildungsexport - wissenschaftlich begleitet

Bei allen geförderten Projekten ist eine wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzung mit den spezifischen Erfolgsfaktoren, Hemmnissen und Gestaltungsoptionen der Internationalisierung und regionalen Umsetzung der Bildungsdienstleistungen fester Bestandteil. Ziel dieser wissenschaftlichen Begleitung durch eine Hochschule oder Forschungseinrichtung aus der angewandten Dienstleistungsforschung ist es, übertragbare Methoden und Instrumente zu entwickeln.

Über das "Metaprojekt zur Förderinitiative Berufsbildungsexport" unterstützte das Bundesbildungsministerium daher die systematische Aufarbeitung übertragbarer Ergebnisse zum Export beruflicher Bildungsdienstleistungen aus den geförderten Projekten. Von November 2012 bis Oktober 2014 nahmen das Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa (MOEZ) sowie Experten aus unterschiedlichen Fachrichtungen eine so genannte Metaperspektive auf die Projekte von Berufsbildungsakteuren ein. Die gewonnenen Erkenntnisse und Interviews hat das MOEZ in Handlungsleitfäden praxisorientiert aufbereitet.