Die Organisation des Hauses

Die thematischen Schwerpunkte des Ministeriums werden durch die insgesamt acht Abteilungen abgebildet. Desweiteren hat das BMBF verschiedene gewählte Vertretungen, die für die Belange der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zuständig sind.

Abteilung Z - Zentralabteilung

Die Zentralabteilung ist die Serviceabteilung des BMBF. Sie übernimmt zentrale Steuerungs- und Regelungsfunktionen und gestaltet Rahmenbedingungen, um eine optimale Aufgabenerfüllung des Hauses zu ermöglichen. Zu ihr gehören die Bereiche Personal und Personalentwicklung, Organisation, Stellenplanung und -bewirtschaftung, Haushalt, Justitiariat, Datenschutz sowie Informationstechnik. Hinzu kommen Vergabenachprüfung und Korruptionsprävention, Controlling sowie die Zuständigkeit für Förderverfahren und Personalangelegenheiten der vom BMBF geförderten Forschungseinrichtungen.

Abteilung 1 - Strategien und Grundsatzfragen

Die Abteilung 1 kümmert sich um Grundsatz- und Strategiefragen. Die Mitarbeiter entwickeln die Hightech-Strategie weiter, konzipieren die Grundlinien der Innovationspolitik und schaffen wirksame Instrumente für die Begabtenförderung. Zudem geht es um Vermittlung von Forschung: Abteilung 1 ist zuständig für den Bürgerdialog und die Wissenschaftsjahre. Schließlich hat die Abteilung eine Beratungsfunktion für das ganze Haus - und übernimmt Querschnittsaufgaben. Zentrale Themen sind innovationsfreundliche Rahmenbedingungen, neue Perspektiven der Wissensgesellschaft, die Zusammenarbeit von Bund und Ländern, Chancengerechtigkeit und Statistik.

Abteilung 2 - Europäische und internationale Zusammenarbeit in Bildung und Forschung

Die Abteilung 2 ist verantwortlich für die Gestaltung und den Ausbau der internationalen Zusammenarbeit in Bildung und Forschung. Diese reicht von der Europäischen Union und Europa über die weltweit gepflegten bilateralen Beziehungen bis hin zur Vertretung in multilateralen Gremien, wie z.B. in der OECD und den Vereinten Nationen. Bei dieser Aufgabe wird die Abteilung unterstützt von einem Netzwerk von Referentinnen und Referenten an deutschen Botschaften in wichtigen Partnerländern und in Brüssel, vom Internationalen Büro des BMBF beim DLR sowie von den deutschen Forschungs-, Wissenschafts- und Bildungsorganisationen, die sich international betätigen.

Abteilung 3 - Berufliche Bildung; Lebenslanges Lernen

Die Unterabteilung 31 "Berufliche Bildung" ist zuständig für alle Fragen rund um Ausbildung und Lehrstellen. Darunter fallen das Berufsbildungsgesetz und das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz. Die Schaffung neuer und die Modernisierung bestehender Ausbildungsberufe sowie die Regelung von Abschlüssen in der beruflichen Fortbildung sind eine stetige Aufgabe. Der jährlich erstellte Berufsbildungsbericht dokumentiert die Entwicklung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Deutschland.
 
Die Unterabteilung 32 umfasst die Bereiche Lebenslanges Lernen und Bildungsforschung. Auch Querschnittsthemen wie kulturelle Bildung und neue Medien in der Bildung werden hier konzeptionell weiter entwickelt. Das größte bundesweite Schulprogramm zum Aufbau der Ganztagsschulen ist hier ebenso angesiedelt wie die Betreuung internationaler Vergleichsstudien (z.B. PISA) und des von Bund und Ländern gemeinsam in Auftrag gegebenen nationalen Bildungsberichts.

Abteilung 4 - Wissenschaftssystem

In der Abteilung 4 werden Fragen der Entwicklung und Förderung des deutschen Wissenschaftssystems im Bereich der Hochschulen und der außeruniversitären Forschung bearbeitet sowie die Kulturwissenschaften gefördert. Zu den hochschulpolitischen Aufgaben des BMBF zählen beispielsweise die Exzellenzinitiative, der Hochschulpakt 2020 oder der Qualitätspakt Lehre, Fragen der Bologna-Reform und des Hochschulrechts sowie das BAföG. Darüber hinaus geht es um die Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems, die gemeinsame Wissenschaftsförderung mit den Ländern, die Förderung von Forschungsinfrastrukturen und die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Wissenschaft (Wissenschaftsfreiheitsinitiative).

Abteilung 5 - Schlüsseltechnologien - Forschung für Innovationen

In der Abteilung 5 sind alle Vorhaben rund um die modernen Schlüsseltechnologien und die Forschung für Innovationen angesiedelt. Diese eröffnen neue Markt- und Beschäftigungschancen; sie ermöglichen nachhaltiges Wirtschaften, verändern berufliche Anforderungen und beeinflussen unseren Lebensalltag. Nanotechnologien, Elektronik, Optische Technologien oder die Mikrosystem­technik gehören genauso dazu wie moderne Softwaresysteme, die Weiterentwicklung des Internets oder die Erschließung der Sicherheitsforschung. Die Forschung an Fachhochschulen sorgt dafür, dass innovative Forschungsprojekte zügig in der Wirtschaft umgesetzt werden; auch hier leistet die Abteilung 5 Beiträge.

Abteilung 6 - Lebenswissenschaften - Forschung für Gesundheit

In der Abteilung 6 sind alle zentralen Forschungsfelder der Lebenswissenschaften angesiedelt. Die Gesundheitsforschung widmet sich den genetischen Grundlagen, der Entstehung und Prävention von Krankheiten, der wirksamen Bekämpfung von Volkskrankheiten, einer gesunden Ernährung, der Individualisierung der Medizin, der Versorgung kranker und pflegebedürftiger Menschen und der Innovationsfähigkeit der Gesundheitswirtschaft.
 
Im Zentrum der Bioökonomie steht die Entwicklung innovativer Konzepte zur Sicherung der Nahrungsversorgung sowie zur Nutzung erneuerbarer Rohstoffe und biotechnologischer Verfahren, die Umwelt, Klima und Ressourcen schonen. Da die Forschungsergebnisse unser Leben nachhaltig verändern können, spielt auch der Diskurs ethischer und rechtlicher Aspekte eine wesentliche Rolle.

Abteilung 7 - Zukunftsvorsorge - Forschung für Grundlagen und Nachhaltigkeit

Die Abteilung 7 befasst sich mit zentralen Fragen der Zukunftsvorsorge. Sie deckt damit einen weiten Bereich von der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung bis hin zur Nachhaltigkeitsforschung ab. Dies umfasst Untersuchungen zur Struktur der Materie auf kleinstem Maßstab ebenso wie die Fragen nach der Entstehung des Kosmos, nach Veränderungen und Risiken im System Erde, nach der Zukunft der Energieversorgung, nach den Potenzialen neuer Umwelttechnologien, nach dem Klimawandel und seinen Folgen und nach Chancen von Nachhaltigkeitskonzepten einschließlich der sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Aspekte.
 
Neben der Förderung dieser Bereiche durch Projektmittel betreut die Abteilung institutionell die großen nationalen und internationalen Zentren, in denen die Großgeräte der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung und der Kernfusion betrieben werden.