Die Philosophie dahinter

Foresight ist ein strategisches Instrument zur langfristigen Vorausschau von zukünftig möglichen gesellschaftlichen und technologischen Entwicklungen mit einem Zeithorizont von bis zu 15 Jahren.

Es beruht auf der Annahme, dass für Innovationen zwei Mechanismen maßgeblich sind: technologische Möglichkeiten ("Technology Push") einerseits und die gesellschaftliche Nachfrage ("Demand Pull") andererseits.

Das BMBF startete 2007 den Foresight-Prozess mit dem Ziel neue Schwerpunkte für Forschung und Technologie zu identifizieren, um daraus entsprechende Handlungsfelder abzuleiten und eine Potenzialanalyse für strategische Partnerschaften und Aktivitäten zu erhalten.

Während der erste Zyklus (2007 – 2009) stark von der Technologieseite ausging, sind im zweiten Zyklus (2012 – 2014) gesellschaftliche Trends und Wünsche Ausgangspunkt der Bewertungen.

Delphi - Studien

In den Jahren 1992 und 1993 wurde die erste deutsche Delphi-Studie zur Entwicklung von Wissenschaft und Technik im Auftrag des damaligen Bundesministeriums für Forschung und Technologie (BMFT) durchgeführt. 1998 folgte die zweite Studie „Delphi 98“.

Die  Delphi-Studien dienen dazu, Weichenstellungen für die Forschungspolitik herauszuarbeiten und untersuchten die globalen Entwicklungen von Wissenschaft und Technik. Das Themenspektrum reichte von Einschätzungen zu Umwelt & Natur, über Dienstleistungen & Konsum, Mobilität & Transport bis zu Chemie & Werkstoffen, um nur einige Beispiele zu nennen. Besonders die deutsche Industrie profitierte von den Ergebnissen und nutzte diese für ihre strategische Planung.

Die Umfrage "Delphie 98" finden Sie unter "Externe Links"

Forschungsdialog Futur

Mit dem "Forschungsdialog Futur" startete das BMBF im Jahre 2000 ein neues Vorhaben mit stark partizipativem Ansatz. Etwa 1500 Fachleute aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft, entwickeln gemeinsam in Workshops, Tagungen und im virtuellen Dialog im Internet Leitvisionen zu relevanten Zukunftsthemen.

"Futur: Der deutsche Forschungsdialog, erste Bilanz, 2003" finden Sie unter "Externe Links".

Foresight

Mit dem ersten Zyklus des Foresight-Prozesses verankerte das BMBF im September 2007 die technologische Zukunftsvorausschau systematisch und strukturell im Ministerium. So wurde ein kontinuierliches, strategisches Instrument mit wissenschaftlich-expertenbasierter Ausrichtung etabliert.

Im wissenschaftlichen Dialog bestimmten nationale und internationale Expertinnen und Experten in einer Reihe anerkannter Hochtechnologiefelder Zukunftstrends und identifizierten sieben "Zukunftsfelder neuen Zuschnitts".

Der erfolgreiche Ansatz wurde im Mai 2012 mit dem Start des zweiten Zyklus fortgesetzt. Sehr breit wurde zunächst nach  gesellschaftlichen Bedarfen und Wünschen gesucht. Hierbei ging es vor allem darum, auch aus Sicht der Innovationspolitik neu "aufkeimende" Trends (hidden trends) zu identifizieren. Aus der Trendsammlung wurden zukünftige Herausforderungen abgeleitet und diese nach Chancen und Risiken bewertet. Parallel zur Bedarfsrecherche schauten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von Büro Foresight in einzelne Forschungsfelder hinein und erstellten eine Zusammenschau künftiger Anwendungsbereiche.