Die Sternsinger bringen Gottes Segen

Bildungsstaatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen hat die Sternsinger im Berliner Dienstsitz des Bundesministeriums für Bildung und Forschung empfangen. Sie brachten Gottes Segen und sammelten Spenden für Kinder in Indien.

Die Sternsinger bringen den Segen „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“ ins Bundesministerium für Bildung und Forschung. © BMBF/Hans-Joachim Rickel

„Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“: Die Sternsinger haben Gottes Segen ins Bundeministerium für Bildung und Forschung gebracht. Die diesjährige Aktion Dreikönigssingen steht unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“. Damit verdeutlicht die Aktion den Sternsingerinnen und Sternsingern, wie hilfreich und notwendig der Einsatz für ausgebeutete Kinder ist und dass sie selbst die Gesellschaft verändern können. Gleichzeitig möchte die Aktion das Bewusstsein aller Kinder in Deutschland dafür schärfen, dass auch von hier aus Kinderarbeit verringert werden kann.

Bildungsstaatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen dankt den Sternsingern für ihr Engagement im Kampf gegen Kinderarbeit. © BMBF/Hans-Joachim Rickel

Bildungsstaatssekretärin Quennet-Thielen dankte den Sternsingerinnen und Sternsingern des Jugendkathedralchores der St. Hedwigs-Kathedrale Berlin. "Ihr macht auf ein wichtiges Thema aufmerksam. Spenden sind bei der Bekämpfung von Kinderarbeit sehr hilfreich“, sagte sie. "Bildung ist ein wichtiger Schlüssel gegen Kinderarbeit und Kinderarmut. Das Bundesbildungsministerium kooperiert mit zahlreichen Ländern, damit Bildung und Ausbildung sich verbessern."

Mehr als eine Milliarde Euro, mehr als 71.700 Projekte

Träger der Aktion Dreikönigssingen sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Mehr als eine Milliarde Euro wurden seither gesammelt, mehr als 71.700 Projekte und Hilfsprogramme für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt.

Im Erzbistum Berlin haben sich in der letzten Saison 117 Gemeinden und Gruppen am Sternsingen beteiligt. Zwischen Rügen, Fläming, Prignitz und der Oder wurden insgesamt 377.319,78 Euro gesammelt. Insgesamt waren knapp 2.200 Kinder mit etwa 650 Begleitpersonen beim Sternsingen unterwegs.