Die Zukunft der Wertschöpfung in Deutschland

Zur Veröffentlichung des neuen Programms „Zukunft der Wertschöpfung – Forschung zu Produktion, Dienstleistung und Arbeit“ fragt das BMBF nach: Wie sehen Experten die Zukunft der Wertschöpfung in Deutschland?

Zahnräder
© Adobe Stock / vegefox.com

Besprochen werden die hier aufgeworfenen Fragen auch auf dem digitalen BMBF-Kongress InnoPuls – Vernetzung.Innovation.Wertschöpfung. Er findet anlässlich der Veröffentlichung des Programms am 10. März 2021 statt. Das BMBF fördert mit dem neuen Programm „Zukunft der Wertschöpfung“ die Forschung zu Produktion, Dienstleistung und Arbeit in Deutschland in den kommenden Jahren.

Wertschöpfung geht uns alle an. Sichern Sie jetzt Ihre digitale und kostenfreie Teilnahme.  Wir freuen uns auf Sie unter: www.innopuls-kongress.de.

Die ersten drei Fragen haben wir Dr. Christian Mühlroth, CEO der ITONICS GmbH, gestellt. 

Dr. Christian Mühlroth, ITONICS GmbH, CEO
Dr. Christian Mühlroth, ITONICS GmbH, CEO © ITONICS GmbH, 2021

Herr Mühlroth, wie und wo entstehen Innovationen?

Bis heute wird leidenschaftlich diskutiert, ob der Ursprung von Innovationen in technologischen (z. B. Technologiekonvergenz), soziokulturellen (z. B. veränderte Kundenbedürfnisse), ökologischen, ökonomischen oder politischen Treibern zu finden ist. Einigkeit besteht jedoch darin, dass wirklich bedeutende Innovationen immer dann entstehen, wenn der Veränderungsdruck groß genug ist. Dieser Druck hat sich durch den globalen Handel, die digitale Wertschöpfung und den sich beschleunigenden technologischen Fortschritt deutlich erhöht - und damit auch die wahrgenommene Geschwindigkeit der Veränderung. Zukünftig wird künstliche Intelligenz zudem eine bedeutende Rolle bei der Entstehung neuer Innovationen einnehmen.

Welche Rolle spielt Vernetzung für Ihr Unternehmen?

Die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft in einem vertrauensvollen Ökosystem ist ein Kernelement der Innovationskraft. Mindestens genauso wichtig ist jedoch der Aufbau digitaler Plattformen und Ökosysteme zur Vernetzung firmeneigener und öffentlicher Datensätze: Wie erkennen wir rechtzeitig bedeutende Trends? Wie reagieren wir proaktiv auf den Wandel, um bestehende Wettbewerbsvorteile zu erhalten und neue Wettbewerbsvorteile zu erschließen? Zur Beantwortung dieser Fragen benötigen Unternehmen eine digitale Innovationsplattform, um die damit einhergehenden Daten zu vernetzen, Transparenz über den Innovationsprozess zu ermöglichen und besser informierte Entscheidungen für Investitionen in die Zukunft zu treffen.

Wie kann man Wertschöpfung in Deutschland langfristig sichern?

Um die Wertschöpfung langfristig zu sichern - und auszubauen - müssen Prozesse, die sich auf die Ausübung des bestehenden Geschäfts konzentrieren, um Prozesse erweitert werden, die sich auf die Erkundung zukünftiger Wachstumschancen fokussieren. Diese sogenannte „organisationale Ambidextrie“ erfordert eine neue Gewichtung von Investitionen in das bestehende und zukünftige Geschäft, eine gesunde Risikobereitschaft und die Wiederbelebung des Pioniergeistes. Die individuelle Ausgestaltung der Innovationsstärke einzelner Unternehmen wird zudem von zahlreichen weiteren Faktoren, wie der jeweiligen Branche, der Innovationsstrategie, der Unternehmenskultur und den regulatorischen Rahmenbedingungen, maßgeblich beeinflusst.

Die nächsten Fragen gehen an Ursula Frank, Project Management R&D Cooperations bei der Beckhoff Automation GmbH & Co. KG. 
 

Dr.-Ing. Ursula Frank, Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
Dr.-Ing. Ursula Frank, Beckhoff Automation GmbH & Co. KG © Beckhoff Automation GmbH & Co. KG

Wie und wo entstehen Innovationen?

Die Innovationen von heute bestimmen nachhaltig die Leistungsfähigkeit unserer Wertschöpfungsprozesse. Sie können überall im Wertschöpfungsprozess entstehen und Teile des Wertschöpfungsprozesses oder ihn als Ganzes umfassen. Entscheidend für Innovationen ist der Mensch - der Mensch in der Montage oder Fertigung, der Forschung oder Entwicklung, im Dienstleistungsbereich oder der Organisation. Der Mensch bringt Ideen für neue Produkte und Dienstleistungen, zur Verbesserung der Geschäftsprozesse und Arbeitsabläufe sowie zur Schaffung optimaler Arbeitsbedingungen ein. Voraussetzung hierfür sind ein innovationsförderndes Umfeld sowie die Bildung und intrinsische Motivation der Menschen.

Welche Rolle spielt Vernetzung für Ihr Unternehmen?

Als weltweit tätiges Unternehmen ist Beckhoff vielfältigen technologischen, gesellschaftlichen und politischen Veränderungen ausgesetzt, die unsere Technologien und unser geschäftliches Handeln beeinflussen. Im Austausch mit unseren Kunden und Lieferanten, der Wissenschaft und Bildung, mit Verbänden und der Politik gestalten wir technologische, gesellschaftspolitische, wirtschaftliche und wissenschaftliche Rahmenbedingungen mit und treiben Innovationen voran. Hierbei stehen für uns die Themen Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit und Zuverlässigkeit im Vordergrund.

Wie kann man Wertschöpfung in Deutschland langfristig sichern?

Motivierte, gut ausgebildete Mitarbeiter sind ein Erfolgsfaktor zur Sicherung der Wertschöpfung. Hierzu bedarf es qualitativ hochwertiger, gerechter Bildung. Aufbauend auf den Grundlagen wie Mathematik, Deutsch und Digitalisierung sollten die Schüler theoretisches Wissen verzahnt mit praktischer Anwendung vermittelt bekommen. Ergänzend sollten sie Strategien zur Aufrechterhaltung der Lernmotivation und für eigenverantwortliches Lernen beherrschen. Nach gleichem Prinzip aufgebaute duale Ausbildungen, Studienmodelle und Weiterbildungsangebote erlauben erstklassige Facharbeiter. Aufgabe von Wissenschaft, Bildung, Wirtschaft, Bund und Ländern ist es, derartige Konzepte zu entwickeln und nachhaltig umzusetzen.

Und auch Vice President Peter Post von der Festo SE & Co. KG hat die drei Fragen beantwortet.

Prof. Dr. Peter Post, Vice President Festo SE & Co. KG, Abteilung TA
Prof. Dr. Peter Post, Vice President Festo SE & Co. KG, Abteilung TA © Festo SE & Co. KG

Wie und wo entstehen Innovationen?

Innovationen sind in der Regel das Ergebnis komplexer Innovationsprozesse, in denen grundsätzliche marktstrategische Überlegungen und neue technische Lösungen zusammengeführt werden. Sie sind getragen sowohl durch Technologiekompetenz als auch durch Umsetzungskompetenz. Eine Innovation ist dann erfolgreich, wenn sie Kundenbedürfnisse erfüllt und breite Marktakzeptanz erzielt. Innovationen entstehen im interdisziplinären Expertendialog mit vielfältigen kreativen Wechselwirkungen. Voraussetzung ist die kontinuierliche Entwicklung von Grundlagenwissen und darauf aufbauender Technologiekompetenz sowie Anwendungs-Knowhow in einem Zusammenspiel aller Akteure im komplexen Innovationprozess.

Welche Rolle spielt Vernetzung für Ihr Unternehmen?

Große Themenstellungen wie die Digitalisierung mit Industrie 4.0 lassen sich nur in einer konzertierten Vorgehensweise erarbeiten. Bei Festo engagieren wir uns deshalb in Netzwerken für die mittel- und langfristige Weiterentwicklung von Technologiefeldern als Gestaltungselemente einer ganzheitlichen zukunftsorientierten Agenda. Beispiele hierfür sind die Plattform Industrie 4.0 oder das aus einem Spitzencluster hervorgegangene Netzwerk microTEC Südwest. Außerdem entwickeln wir gemeinsam mit Industriepartnern und Forschungsinstituten neue Impulse für innovative Produkte und Lösungen in konkreten Verbundvorhaben. Somit begrüßen wir auch sehr das neue Fachprogramm des BMBF.

Wie kann man Wertschöpfung in Deutschland langfristig sichern?

Die digitale Transformation unseres Wirtschaftssystems ist wesentlicher Treiber, geprägt durch hohe Dynamik. Identifizierte Handlungsfelder müssen rasch umgesetzt werden, um die Position im globalen Wettbewerb zu halten und auszubauen. Ergänzend zu den Digitalisierungsstrategien sind weitere Bereiche der Basistechnologien unbedingt weiterzuentwickeln ebenso wie die Resilienz und Nachhaltigkeit industrieller Prozesse. Die Aufrechterhaltung der technologischen Souveränität schafft die Voraussetzung für die Absicherung der Wertschöpfung in Deutschland, und eine hohe Innovationsbereitschaft ist maßgebender Erfolgsfaktor für die globale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie.