Ehrung der TOP 5 im HERMES AWARD

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek im Rahmen der Hannover Messe in Hannover

Bundesministerin Anja Karliczek ehrt die fünf für den Hermes Award 2018 nominierten Unternehmen. © BMBF / Hans-Joachim Rickel

Es gilt das gesprochene Wort.

Er gilt als der Oscar der Ingenieure. Wer den HERMES AWARD bekommt, ist ein Star. Kein Filmstar, sondern ein Innovationsstar! Die Preisträger haben Innovationen hervorgebracht, die wegweisende Impulse geben und Fortschritt bringen. Sie gehören zu den innovativsten und klügsten Köpfen der Industrie. Ich freue mich, Sie heute hier begrüßen zu können.

Insgesamt haben sich 41 Unternehmen für den diesjährigen HERMES AWARD beworben. Die Hälfte der Bewerber kam aus dem Ausland. Fünf Unternehmen haben es in die Endausscheidung geschafft. Das allein ist eine große Auszeichnung. Ihnen allen gratuliere ich herzlich für ihre herausragenden Beiträge.

Ganz oben auf dem Siegertreppchen kann natürlich nur ein Unternehmen stehen. In diesem Jahr ist das die Firma Endress+Hauser Messtechnik GmbH aus Weil am Rhein. Nochmals meinen herzlichen Glückwunsch an Herrn Harald Hertweck, an Herrn Giovanni Colucci und ihr Team zum diesjährigen HERMES AWARD!

Sie haben einen Temperatursensor entwickelt, der es wahrlich in sich hat. Der iTherm TrustSens ist ein Thermometer, das selbst dafür sorgt, dass es immer ganz genau funktioniert. Stellen Sie sich vor, Ihr Computer würde selbst dafür sorgen, dass er immer perfekt funktioniert. Das wäre ein Traum!

Aber zurück zum Thermometer: Es hat einen Sensor, der es immer wieder neu kalibriert. Für Branchen wie die Pharmaindustrie, wo es auf ganz genaue Temperaturen ankommt, ist das eine enorme Hilfe. Denn damit entfällt das aufwändige Ausbauen und Nachkalibrieren.

Diese herausragende Erfindung habe ich bereits gestern ausführlich gewürdigt. Deswegen möchte ich jetzt über die anderen vier nominierten Unternehmen sprechen. Denn auch sie haben beeindruckende Innovationen eingereicht. Bei ihnen spielen Mensch und Maschine perfekt zusammen.

Die GBS German Bionic Systems aus Augsburg zum Beispiel hat ein Exoskelett entwickelt, das Menschen am Arbeitsplatz zusätzliche Kräfte verleiht. Es besteht aus einer ultraleichten, ergonomischen Stützstruktur. Wer da hineinschlüpft, kann schwere Sachen heben, ohne sich anzustrengen. Ein Klick auf der Smartwatch reicht, und das Skelett weiß, welche Kraft es einsetzen muss, je nachdem wie schwer die Dinge sind, die aufgehoben werden müssen.

Oder nehmen wir den Beitrag der Firma Upskill aus den USA. Deren Augmented Reality-Plattform unterstützt Monteure, Anlagenbediener, Service- und Wartungskräfte bei ihrer Arbeit. Die Fachkräfte setzen eine Brille auf, die ihnen genau die Informationen zeigt, die sie gerade brauchen. Das macht es sehr viel leichter, fehlerfrei zu arbeiten. Für die Unternehmen eine wichtige Hilfe.

Auch die ALPHA LASER GmbH aus dem bayerischen Puchheim hat eine smarte Brille entwickelt. Die schützt die Augen von Schweißerinnen und Schweißer. Die Brille stellt dabei den Schweißprozess vergrößert dar. Außerdem lässt sich über die 3D-Laserschutzbrille gleichzeitig die Umgebung beobachten.

Last but not least: die fünfte Innovation. Während die bisher vorgestellten Firmen Lösungen für sehr spezialisierte Probleme entwickelt haben, geht es hier um eine Innovation, von der wir alle profitieren können. Es geht um das Autonome Fahren. Die TH Ingolstadt hat gemeinsam mit der Continental AG ein Schutzsystem entwickelt, das Unfälle vorhersagen kann. Mehr noch: Es kann sogar einschätzen, wie schwer ein solcher Unfall voraussichtlich sein wird. Und so können die Schutzsysteme aktiviert werden, bevor es knallt.

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Die Erfindungen all dieser klugen Köpfe werden industrielle Prozesse schneller, flexibler und effizienter machen. Sie werden die Arbeitswelt ergonomischer und das Autonome Fahren sicherer machen. Kurz, diese Innovationen werden das Leben von vielen Menschen einfacher und besser machen. Lassen Sie uns unsere Faszination für diese Erfindungen ins Land hinaus tragen. Damit immer mehr Bürgerinnen und Bürger sich dafür begeistern und erfahren, wie Innovationen dem Menschen dienen. So entsteht Mut zur Zukunft.

Meinen herzlichen Glückwunsch an die auszuzeichnenden Unternehmen! Ich wünsche Ihnen nun eine spannende und inspirierende HANNOVER MESSE.