„Eine bisher nie dagewesene Chance für den ländlichen Raum“

Wie entsteht eine Innovation und welche Köpfe braucht Deutschland? Das BMBF geht am 6. Oktober in die zweite Runde der digitalen Q&A-Serie „Neugier“. Zu Gast ist Tobias Kremkau –  Head of Coworking im Berliner St. Oberholz.

Büroteam
Coworking funktioniert nicht nur in den Ballungszentren. © Getty Images / PhotoAlto/Frederic Cirou

Im Rahmen der Kampagne #innovationsland Deutschland stellt sich Tobias Kremkau per Live-Chat am Dienstag, 6.Oktober, zwischen 18 und 19 Uhr den Fragen der Zuschauerinnen und Zuschauer. Tobias Kremkau ist Vordenker im Bereich New Work und Coworking Manager im St. Oberholz, einem bekannten Coworking-Space in Berlin.

Tobias Kremkau spricht in ein Mikrofon.
Tobias Kremkau gilt als Vordenker beim Thema Coworking. © Stephan Röhl

Es ist die zweite Session der Q&A-Reihe, die das BMBF veranstaltet. Den Auftakt machte Rafael Laguna de la Vera, Gründungsdirektor der Bundesagentur für Sprunginnovationen. Pro Session wird ein innovationsfreudiger Gast aus der Wirtschaft und Forschung zum Austausch mit dem Publikum eingeladen.

Kremkaus Ziel: Coworking auch in Regionen abseits der Wirtschaftsmetropolen zu etablieren. „Coworking als eine Kultur des Miteinanders ermöglicht es Menschen an den unterschiedlichsten Orten, ihre Arbeit – und damit auch einen großen Teil des eigenen Lebens – selbstbestimmt zu gestalten. Dadurch kann der Wohnort auch zum Arbeitsort werden, sogar im ländlichen Raum. Dies ermöglicht es bisher abgehängten Regionen, in einer globalisierten und digitalisierten Wirtschaft, noch einmal neu und auf Höhe der Zeit anzufangen“, so der gebürtige Magdeburger.

Mitmachen

Welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf Coworking hat und warum auch neue Arbeitsformen selbst Nährboden für Innovationen sein können, erfahren Interessierte nach der Anmeldung unter: innovationsland-deutschland.de/QandA/anmeldung

Die Fragen der Zuschauerinnen und Zuschauer nimmt Q&A-Moderator Dr. Jürgen Rink, Chefredakteur des c’t magazin von Heise Medien, entgegen. Heise Medien ist Medienpartner der digitalen Q&A-Reihe, die bis Ende März 2021 insgesamt sechsmal stattfinden wird.

#innovationsland Deutschland

Zentrale Anlaufstelle der Kampagne ist das Portal innovationsland-deutschland.de. Hier kommen die Innovatorinnen und Innovatoren selbst zu Wort. In Form von Videoreportagen, Interviews oder Magazinbeiträgen erzählen die ideenreichsten Köpfe Deutschlands – von der Umweltaktivistin über den Bauingenieur bis hin zur Ärztin im Kampf gegen Corona – ihre Geschichten. Diese Geschichten machen Mut – Mut, selbst innovativ und kreativ zu werden. Regelmäßige Veranstaltungen bieten darüber hinaus die Möglichkeit, sich aktiv einzubringen – von Q&A-Sessions über Barcamps bis hin zu verschiedenen Workshops.