Erst Kartoffelsalat, dann Gans: So läuft Weihnachten auf der Polarstern

Sven Schnieder ist Chefkoch an Bord der Polarstern, die auch über Weihnachten ihre Eisdrift am Nordpol vorbei fortsetzt. Im Interview verrät er die genaue Menüfolge - und warum es auf dem Schiff trotz minus 30 Grad Celsius Kühlschränke gibt.

Auch auf der Polarstern geht es weihnachtlich zu: So war die Küche zum ersten Advent gescmückt.
Auch auf der Polarstern geht es weihnachtlich zu: So war die Küche zum ersten Advent gescmückt. © Alfred-Wegener-Institut / Esther Horvath

Herr Schnieder, haben Sie schon mal darüber nachgedacht, dass Sie vielleicht das nördlichste Weihnachtsmenü aller Zeiten kochen könnten?
Die Frage stellte sich mir Im Vorfeld der Expedition nicht, da wir vorher immer nur im Sommer im Norden unterwegs waren. Von daher ist das jetzt auch für mich eine einmalige Angelegenheit.

Wie lange sind Sie schon Koch?
Ich bin seit 31 Jahren Koch, seit Ende 2017 koche ich auf der Polarstern.

Sven Schnieder hat auch schon auf der Station Neumayer III in der Antarktis gekocht.
Sven Schnieder hat auch schon auf der Station Neumayer III in der Antarktis gekocht. © AWI

Haben Sie schon einmal an einem verrückten Ort gekocht?
Ja. Am südlichsten Arbeitsplatz Deutschlands: Ich war von Ende 2015 bis Frühjahr 2017 Koch an der Neumayer-Station III des Alfred-Wegener-Instituts in der Antarktis.

Haben Sie sich freiwillig für Weihnachten gemeldet?
Natürlich, es macht mir Spaß, mich beim Kochen richtig auszuleben und Weihnachten ist der kulinarische Höhepunkt des Jahres!

Wie wird der Abend an Bord verlaufen?
Heiligabend gibt es nach dem Abendessen einen Empfang im festlich geschmückten Blauen Salon, das ist die „gute Stube“ der Polarstern. Die Offiziere kommen in Uniform und die anderen Fahrtteilnehmenden sind angehalten, ihren feinsten Zwirn zu tragen. Dann hält der Kapitän eine Ansprache und auch der Fahrtleiter wird sich voraussichtlich zu Wort melden. Bei Weihnachtslieder und Gesprächen verbringen wir diesen festlichen Teil des Abends gemeinsam und sind auch guter Dinge, dass der Weihnachtsmann vorbeikommt. Schließlich sind wir vermutlich die Menschen, die am dichtesten an seinem angeblichen Zuhause die Feiertage verbringen werden.

Gibt es Geschenke für alle?
Ja, die Forschenden haben angeblich kleine Geschenke für jeden mitgebracht. Traditionell bedanken sie sich damit bei der Crew für die Zusammenarbeit.

Was wird es denn zu Weihnachten für ein Menü geben?
Heiligabend gibt es klassisch Norddeutsch Kartoffelsalat und Würstchen. Am Ersten Weihnachtstag gibt es eine Rinderbrühe vorweg, einen Zwischengang mit Lachs und Kaviar. Als Hauptgang gibt es eine Gänsekeule mit Rotkohl und Klößen, sowie eine vegetarische Variante. Als Dessert folgt dann ein Bratapfel-Ragout mit Vanilleeis. Am Zweiten Feiertag gibt es Wildschweinkeule und Rosenkohl.

Konnten die Teilnehmenden vorher Wünsche anmelden?
Die Teilnehmenden können jederzeit Wüsche anmelden, das ist sogar erbeten und wir haben immer ein offenes Ohr dafür. Zu Weihnachten war das jedoch nicht der Fall.

Wie sind die Bedingungen an Bord? Ist es eng, gibt sonst irgendwelche Einschränkungen?
Die Kombüse ist vollständig ausgestattet und wir können hier alles kochen, was in einer Großküche sonst auch gemacht wird. Wir haben hier alles: einen Sportraum, Sauna, Schwimmbad, einen Yogaclub, Tischtennis, Tischfußball und wir können auch rausgehen. Von daher beschränken sich die Leute nur selber.

Wie viele Helfer bzw. Köche haben Sie an Bord?
Ich habe einen Bäcker und einen weiteren Koch mit an Bord. Außerdem zwei Küchenhilfe, die den Abwasch übernehmen. Die Essensausgabe erledigen fünf Servicekräfte.

Eine vielleicht blöde Frage: Brauchen Sie eigentlich an Bord einen Kühlschrank, oder lagern Sie alles an Deck?
Natürlich haben wir Kühlschränke und große Kühlräume für die Lagerung. Ansonsten hatten wir bei der Versorgung eher das Problem, die Lebensmittel vor Frost zu schützen: So hat die Crew extra einen beheizten Container konstruiert, damit beim Verladen bei -30°C keine Frostschäden an den frischen Lebensmitteln entstehen.
 

Muss man als Koch in der Arktis andere Gerichte anbieten als zu Hause?
Wir kochen mit mehr Kalorien, weil die Leute draußen bei den eisigen Temperaturen mehr Energie verbrauchen als zum Beispiel bei einem Bürojob.

Bekommen Sie frische Sachen zugeliefert?
Haltbare Lebensmittel wie Kohl, Karotten, Zwiebeln, Äpfel oder Apfelsinen kommen mit den Versorgungsschiffen etwa alle zwei Monate. Zwischendurch ist eine Lieferung so nahe dem Nordpol nicht möglich.

Wie sind Sie eigentlich ausgerechnet zu dieser Expedition gekommmen?
Das ist eine einmalige Expedition und ich freue mich daran teilnehmen zu können.

Was ist Ihr persönlicher Wunsch für die Weihnachstage im ewigen Eis?
Ich freue mich, dass ich die einmalige Möglichkeit habe, mit so vielen Nationen zusammen eingefroren im Eis Weihnachten zu verbringen. Wir verstehen uns alle hervorragend, das kann man sich überall auf der Welt zum Vorbild nehmen.