Europäischer Wettbewerb

Was verbindet uns Europäerinnen und Europäer? Wo fängt unser Kontinent an, wo hört er auf? Wie soll sich die EU weiter entwickeln? Die Antworten auf Fragen zu Europa sind vielfältig - und gehen auch Schülerinnen und Schüler an.

Ob Bilder, Collagen, Texte oder Videoclips: Der Fantasie sind beim Europäischen Wettbewerb keine Grenzen gesetzt. © Europäische Bewegung Deutschland e.V.

Europa gestalten. Wie geht das? Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des „Europäischen Wettbewerbs“ machen es vor: Jedes Jahr bringen dabei mehr als 85.000 Kinder und Jugendliche von der ersten Klasse bis zum Abitur die ganze Vielfalt Europas in die Schulen. Auf diese Weise entstehen zum Beispiel flammende Reden für europäisches Engagement oder futuristische Filme über den Alltag im Europa der Zukunft.

Das Thema des Wettbewerbs orientiert sich an aktuellen europäischen Ereignissen und Debatten. Im kommenden Schuljahr geht es anlässlich der Europawahl 2019 und des drohenden Brexit um die Zukunft der EU. „YOUrope – es geht um dich!“ – unter diesem Motto werden Schülerinnen und Schüler ab der 1. Klasse eingeladen, sich aktiv an der Gestaltung Europas zu beteiligen. Die 13 Aufgabenstellungen bieten dafür vielfältige Anregungen: Kinderrechte oder Parlament der Tiere, Protestsongs oder Street Art, Influencer und Fake News, ein europäischer Schultag.

JEDER KANN MITMACHEN

Schülerinnen und Schüler jeden Alters und jeder Schulform sind dazu eingeladen, sich kreativ und kritisch mit der europäischen Entwicklungspolitik und der Verantwortung Europas für die Welt auseinanderzusetzen. Die Aufgaben sind auf verschiedene Altersgruppen zugeschnitten.

Je nach Altersgruppe können kreative Köpfe zwischen verschiedenen Aufgabenstellungen wählen und Ideen zu großen Themen entwickeln, die auch Politikerinnen und Politiker in Europa aktuell beschäftigen.  Über das eTwinning-Portal können Klassen aus 43 europäischen Ländern gemeinsam Onlineprojekte einreichen.

Nächster Halt: Europa

Die eingereichten Beiträge werden zunächst in den einzelnen Bundesländern von einer Jury bewertet und prämiert. Anschließend werden die besten Arbeiten auf Bundesebene ausgezeichnet. Zu gewinnen gibt es Geldprämien und Sachpreise, wie zum Beispiel Bücher und Zeitschriften-Abos. Die älteren Preisträgerinnen und Preisträger erhalten die Chance, innerhalb Europas auf Reisen zu gehen: zu Jugendtreffen in verschiedenen Ländern, zum Europa-Seminar nach Straßburg oder – auf Einladung von Bundestag oder Kanzleramt – nach Berlin.

Der Europäische Wettbewerb ist der älteste Schülerwettbewerb Deutschlands. Der Kerngedanke ist die Förderung der europäischen Integration in der jungen Generation, vermittelt über die Auseinandersetzung mit den Wettbewerbsthemen im Unterricht. Schirmherr ist der Bundespräsident.

Aktuell: 66. Europäischer Wettbewerb

2019 ist ein entscheidendes Jahr für Europa, denn durch den Brexit und die Europawahl werden die europäischen Karten neu gemischt. Nicht nur in Großbritannien stellen viele die EU in Frage, auch in anderen Mitgliedstaaten  gewinnen kritische Stimmen an Einfluss. Die Entscheidung über die künftige Zusammensetzung des Europäischen Parlaments ist auch eine Entscheidung über die Zukunft der Union.

Der 66. Europäische Wettbewerb will dazu beitragen, dass Kritiker wie Befürworter des europäischen Projektes zu Wort kommen. „YOUrope – es geht um dich!“ – das Motto ist eine Einladung an Schülerinnen und Schüler in Deutschland, sich aktiv für die Zukunft Europas einzusetzen. Die 13 Aufgabenstellungen bieten dafür vielfältige Anregungen und ermutigen Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen, sich einzumischen: Wofür setzt du dich ein? Was möchtest du für Kinder und Jugendliche verändern? Wie könnt ihr eurer Schule zeigen, wie wichtig Europa für uns alle ist?

Schülerinnen und Schüler gestalten Kampagnen für die Europawahl und setzen sich mit politischer Kommunikation im digitalen Zeitalter auseinander: Welche Rolle spielen Influencer, Fake News und Social Bots in der Meinungsbildung? Wer die eigene Meinung lieber kreativ ausdrücken möchte, kann dies mit Street Art oder Protestsongs tun.