Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI)

Die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) besteht aus bis zu sechs Wissenschaftlern. Sie legen der Bundesregierung einmal im Jahr ein Gutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands vor.

© Thinkstock

Bildung, Technologie und Innovationen sind für hochentwickelte und rohstoffarme Länder wie Deutschland unersetzlich. Innovative Güter und Dienstleistungen halten die Wirtschaft in Gang, schaffen hohe Einkommen und steigern die Lebensqualität. Aber wie? Regelmäßige und aktuelle Antworten erwartet sich die Bundesregierung von Experten. Sie hat deswegen im August 2006 die Einrichtung der wissenschaftlichen Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) beschlossen.

Jahresgutachten für die Bundesregierung

Die Expertenkommission besteht aus bis zu sechs Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die über besondere Kenntnisse und Erfahrungen auf dem Gebiet der Innovationsforschung verfügen und auf wissenschaftlichem Gebiet international ausgewiesen sind. Sie legen der Bundesregierung einmal im Jahr ein Gutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands vor. Das erste Gutachten wurde der Bundesregierung im Februar 2008 übergeben.

Die Expertenkommission hat folgende Aufgaben:

  • Vergleichende Darstellung und Analyse von Strukturen, Leistungsfähigkeit und Perspektiven des deutschen Forschungs- und Innovationssystems,
  • Begutachtung von Schwerpunktfragen des deutschen Forschungs- und Innovationssystems,
  • Erarbeitung von möglichen Handlungsoptionen und Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung des deutschen Forschungs- und Innovationssystems.
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit einer Petrischale vor einem Mikroskop
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit einer Petrischale vor einem Mikroskop © AlexRaths/Thinkstock

Die Expertenkommission bündelt den interdisziplinären Diskurs zur Innovationsforschung in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Bildungsökonomie, Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie der Technikvorausschau. Mit diesem Ansatz werden alle für den Innovationsprozess wichtigen technischen, organisatorischen, kommerziellen und gesellschaftlichen Faktoren berücksichtigt.

Handlungsempfehlungen

In ihren Jahresgutachten fasst die Expertenkommission die Ergebnisse ihrer Arbeit in einer allgemeinverständlichen Sprache zusammen und formuliert Handlungsempfehlungen für die Bundesregierung zur Überwindung der identifizierten Defizite.

Dabei greift die Expertenkommission auch auf externe Expertise zurück. Eine zentrale Quelle für Informationen und Daten sind die von der Expertenkommission in Auftrag gegebenen Studien zum deutschen Innovationssystem. Die Studien enthalten zum einen Indikatoren, anhand derer die Leistungsfähigkeit des deutschen Innovationssystems gemessen wird. Zum anderen werden Daten und Analysen zu einzelnen Schwerpunktthemen veröffentlicht.

Die Expertenkommission wird bei der Durchführung ihrer Arbeit von einer Geschäftsstelle mit Sitz in Berlin unterstützt.