Frauen in Spitzenpositionen: Wissenschaftszentrum Berlin geht voran

Auszeichnung des WZB mit dem Women on Board-Award

Das Wissenschaftszentrum Berlin, eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft, hat als erstes öffentliches Unternehmen und als erste Wissenschaftseinrichtung den Public Women on Board-Award der Initiative FidAR – Frauen in die Aufsichtsräte e.V. erhalten. Der Preis wurde am heutigen Mittwoch im Auswärtigen Amt in Berlin verliehen. Die per Video ausgestrahlte Laudatio hielt die SAP-Aufsichtsrätin Christine Regitz.

Dazu erklärt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek:

„Auch in der Spitze von Wissenschaft und Forschung leisten gemischte Teams mehr! Deshalb ist es wichtig, immer wieder diese Selbstverständlichkeit auch in Entscheidungen münden zu lassen. Hier sehe ich noch Luft nach oben. Deshalb freue ich mich besonders darüber, dass diese wichtige Auszeichnung an eine Wissenschaftsorganisation gegangen ist. Das ist ein klares Signal in die Wissenschaft und darüber hinaus. Das Wissenschaftszentrum Berlin zeigt, wie es geht.“  

Um noch mehr gute Vorbilder zu schaffen hat mein Haus bereits ein Bündel von Maßnahmen aufgelegt. So hat das erfolgreiche Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder wesentlich dazu beigetragen, die Anzahl der Professorinnen an Hochschulen in Deutschland nachhaltig zu erhöhen. Ich freue mich, dass ihr Anteil so von rund 16 Prozent im Jahr 2007 auf nahezu 25 Prozent gesteigert werden konnte.

Mit dem neuen Förderschwerpunkt ‚Innovative Frauen im Fokus‘ fördern wir von 2020 bis 2026 mit 41 Millionen Euro Forschungsprojekte sowie Umsetzungs- und Verstetigungsmaßnahmen, die die Sichtbarkeit von Frauen, ihrer Leistungen und ihres Potenzials in Wissenschaft, Innovation und Gesellschaft weiter erhöhen.“

Hintergrund:

Das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gehört nach dem Frauenanteil im Aufsichts- und Managementorgan zu den Top 10 der führenden, im Public Women-on-Board-Index untersuchten öffentlichen Unternehmen. Innerhalb der Top-10 weist das WZB das größte Aufsichtsgremium mit 15 Mitgliedern auf. Die Geschäftsführung ist mit zwei Frauen besetzt und hat einen Frauenanteil von 100 Prozent. Das WZB ist seit der ersten Erhebung des Public WoB-Index 2014 im Ranking vertreten.

Das FidAR Forum gehört zu den größten Konferenzen für Frauen in der Wirtschaft in Deutschland. Die Veranstaltung wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.