Gemeinsam stark

Evaluation bestätigt den Erfolg der Verbundforschung in der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung

Die Verbundforschung in der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung ist ein international führendes Instrument der Forschungsförderung. Sie bringt die Exzellenz deutscher Universitäten an die großen Forschungsinfrastrukturen, wo an hochaktuellen Forschungsfragen geforscht wird.

Das ist das Ergebnis einer Evaluation die vom Bundesministerium für Bildung und  Forschung (BMBF) beauftragt und von Fraunhofer IMW, Technopolis Group und Fraunhofer INT durchgeführt wurde. Evaluiert wurden zehn Jahre Projekt-Förderung der "Naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung mit Großgeräten". Im Zeitraum Juni 2015 bis Mai 2016 werteten die Evaluatoren Daten zu über 1000 geförderten Projekten aus und führten eine Onlinebefragung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Experteninterviews durch. Internationale Fallstudien ermöglichten den Vergleich mit anderen Ländern.

Über 8.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von zahlreichen deutschen Universitäten haben in den letzten Jahren an internationalen Forschungsinfrastrukturen (FIS) vor Ort mitgearbeitet und sie weiterentwickelt. Die Verbundforschung ermöglicht die Symbiose aus großen Forschungsinfrastrukturen und universitären Arbeitsgruppen, bei der beide Seiten profitieren. Die deutschen Beiträge zur Entdeckung des Higgs-Teilchens wären beispielsweise ohne die Verbundforschung nicht möglich gewesen.
 

Mehr Informationen:

https://www.bmbf.de/de/naturwissenschaften-grundwissen-fuer-technik-innovation-und-forschung-151.html

www.fis-landschaft.de