Gute Bildung in Ganztagsschulen

Kinder und Jugendliche müssen eine Chance zum Aufstieg haben – unabhängig von ihrer Herkunft. An Ganztagsschulen steht daher die individuelle Förderung im Mittelpunkt. Die Maßnahmen des Bundesbildungsministerium verbessern die Qualität der Angebote.

Sie sind ein fester Bestandteil des deutschen Bildungssystems geworden: Ganztagsschulen. © BMBF/Britta Hüning

Ganztagsschulen sind mittlerweile fest in der deutschen Bildungslandschaft verankert. Mit dem Ganztagsschulprogramm hat die Bundesregierung von 2003 bis 2009 den Auf- und Ausbau von Ganztagsschulen mit 4 Milliarden Euro unterstützt. Um einen nachhaltigen Einsatz der Investitionsmittel zu gewährleisten, fördert das BMBF die Begleitforschung "Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen – StEG" und bis 2015 das Begleitprogramm "Ideen für mehr! Ganztägig lernen".

Mit dem Investitionsprogramm "Zukunft Bildung und Betreuung" (2003-2009) förderte die Bundesregierung den bundesweiten Auf- und Ausbau von Ganztagsschulen. Dies konnten entsprechend der Bund-Länder-Verwaltungsvereinbarung sein:

  • Aufbau neuer Ganztagsschulen,
  • Weiterentwicklung bestehender Schulen zu Ganztagsschulen,
  • die Schaffung zusätzlicher Plätze an bestehenden Ganztagsschulen oder
  • die qualitative Weiterentwicklung bestehender Ganztagsschulen.

Die Entscheidung, welche Schulen und Schulformen gefördert werden, die inhaltliche Ausgestaltung und die Personalausstattung oblag den Ländern. Insgesamt wurden 8.262 Schulen mit Bundesmitteln unterstützt. Eine Übersicht zur Umsetzung in den Ländern finden Sie hier.

Ganztagsschulen für Chancengerechtigkeit

An Ganztagsschulen richtet sich die Erwartung, die Rahmenbedingungen für unterrichtliches und außerunterrichtliches Lernen zu verbessern und damit auch die Abhängigkeit des Bildungserfolgs von der sozialen Herkunft zu verringern. Alle Kinder und Jugendlichen sollen die Chance haben, zusätzliche sportliche, kulturelle und andere Bildungsangebote zu nutzen.

Ganztagsschulen bieten durch ihr Mehr an Zeit zusätzliche Möglichkeiten für eine neue Lernkultur. In guten Ganztagsschulen werden Kinder und Jugendliche individuell gefördert, indem ihre unterschiedlichen Ausgangslagen, Stärken und Interessen berücksichtigt werden. Unterricht und außerunterrichtliche Bildungsangebote werden eng verbunden.

Ganztagsschulen als Unterstützung für Familien

Immer mehr Eltern möchten Familie und Beruf vereinbaren. Sie wünschen sich qualitativ hochwertige und flexible ganztägige Bildungsangebote, die die Entwicklung ihrer Kinder bestmöglich fördern. Ganztagsangebote entsprechen damit einer modernen Infrastruktur im Bildungsbereich.

Begleitforschung und Evaluation

Die vom Bund in enger Abstimmung mit den Ländern seit 2005 geförderte Begleitforschung dient der systematischen Gewinnung von Erkenntnissen über die Struktur, Entwicklung und Wirksamkeit von Ganztagsschulen in Deutschland. Im Mittelpunkt steht die "Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen" (StEG). Im Forschungsprogramm "Ganztägige Bildung, Erziehung und Betreuung" (2008-2011) wurden vertiefend wichtige Aspekte ganztägiger Bildung untersucht, wie die Gestaltung der Hausaufgaben, der Kooperation des Personals und der lokalen Vernetzung oder die kulturelle Bildung und der Sport im Ganztag.

„Ganztägig bilden. Eine Forschungsbilanz“ (2012) stellt die Ganztagsschulforschung mit Ergebnissen, Kurzinterviews und Veröffentlichungen vor. Zum Transfer der Forschungsergebnisse wurden praxisnahe Publikationen und Filme erarbeitet.

Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen – StEG

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert seit 2005 die "Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen – StEG". So lassen sich erstmals empirisch abgesicherte Aussagen über schulische Ganztagsangebote und deren Wirkungen auf die Schülerinnen und Schüler treffen. Auch international findet die Studie große Beachtung. Ergebnisse wurden 2011 veröffentlicht.

Qualität und Wirkungen der Ganztagsangebote untersucht die laufende Studie unter Beteiligung aller 16 Länder. 2012 und 2015 werden bundesweite repräsentative Schulleitungsbefragungen durchgeführt. In Wirkungsstudien wird untersucht, wie erfolgreiche Ganztagsangebote gestaltet werden können und welche Organisationsfaktoren sich positiv auf die individuelle Kompetenzentwicklung der Schülerinnen und Schüler auswirken.

Nachzulesen sind die bisherigen Ergebnisse der Studie in folgendem Band:
Fischer, N., Holtappels, H. G., Klieme, E., Rauschenbach, T., Stecher, L. & Züchner, I. (Hrsg.) (2011). Ganztagsschule: Entwicklung, Qualität, Wirkungen. Längsschnittbefunde der Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen. Weinheim: Juventa.

Begleitprogramm „Ideen für mehr! Ganztägig lernen“

Die inhaltliche Ausgestaltung der Ganztagsangebote wurde in enger Abstimmung mit den Ländern durch das Begleitprogramm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) "Ideen für mehr! Ganztägig lernen" unterstützt. 16 Regionale Serviceagenturen "Ganztägig lernen" ermöglichen den Erfahrungsaustausch vor Ort, den Transfer guter Beispiele, Beratung und Fortbildung. Die Serviceagenturen werden mindestens hälftig von den Ländern finanziert und sind eng mit den Unterstützungssystemen der Länder verknüpft. Das seit 2010 jährlich durchgeführte Transferforum diente dem länderübergreifenden Austausch über Forschungsergebnisse und Beispiele guter Praxis. Das Begleitprogramm wird bis Ende 2015 gefördert.