"Gute MINT-Bildung ist der Schlüssel zum Verständnis der Welt"

Beim Wirtschaftsgipfel der „Süddeutschen Zeitung“ in Berlin hat sich Bundesbildungsministerin Anja Karliczek für eine bessere digitale Bildung von jungen Menschen ausgesprochen. „Denn wir Menschen werden die Entscheider bleiben“, sagte sie.

Bundesministerin Anja Karliczek während ihrer Rede beim Wirtschaftsgipfel 2019 der Süddeutschen Zeitung. © BMBF/Hans-Joachim Rickel

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek (MdB), anlässlich des Panels „Digitale Bildung – Lernen unsere Kinder das Richtige?“ beim SZ-Wirtschaftsgipfel am 12.11.2019 im Hotel Adlon, Berlin.

Es gilt das gesprochene Wort.

Sehr geehrte Frau Bohle,

sehr geehrte Frau Riechert,

sehr geehrter Herr Depiereux,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

Digitalisierung und Globalisierung verändern nicht nur die Gesellschaft und unseren Alltag.
Sie verändern damit auch das Leben unserer Kinder, wie sie aufwachsen und wie sie lernen.

Kinder stark machen für diese Welt, das ist mir ein Herzensanliegen. Für mich und mein Haus sind deswegen zwei Fragen zentral:

  1. Was werden unsere Kinder in Zukunft lernen?
  2. Und wie werden sie lernen? Was ist der beste Mix aus analogem und digitalem Lernen?

Die Ziele von Bildung bleiben unverändert: Gute Bildung macht möglich, dass alle Menschen ihre Talente entfalten und selbstbestimmt in unserer demokratischen Gesellschaft leben.

Gute Bildung fördert deswegen:

  • die persönlichen Stärken und Fähigkeiten jedes Einzelnen,
  • Kreativität und kritisches Denken
  • und auch das Bewusstsein, dass wir schwierige Situationen besser gemeinsam als alleine meistern können.

Kinder brauchen Vorbilder und Gesprächspartner. Zu allererst in der Familie, aber eben auch in der Schule. Persönlichkeitsbildung ist gefragt, damit unsere Kinder stark gemacht werden – nicht nur für die digitale Welt. Denn wir Menschen werden die Entscheider bleiben. Die Entscheidungen werden nicht von Maschinen getroffen.

Was müssen junge Menschen dafür in Zukunft lernen? Sie müssen lernen, Technik und Algorithmen so zu verstehen, dass sie sie selbstbestimmt nutzen können. Die Bildung über Medien muss dafür genauso in den Lehrplänen verankert sein wie die Bildung mit Medien.

In vielen Ländern ist das bereits der Fall. Unsere Kinder sollen reflektieren und verstehen. Auch damit sie Fake News erkennen und wissen, wie sie sich umfassend informieren.

Es geht um ein grundlegendes Verständnis naturwissenschaftlich-technischer Zusammenhänge in der Gesellschaft. Kurz: Um gute MINT-Bildung. Sie ist der Schlüssel zum Verständnis der Welt.

Damit komme ich zum neuen „Wie“ des Lernens: In Zukunft wird es eine Mischung aus bewährten und neuen Lernformen geben. Unterrichtsprojekte und Kleingruppenarbeit funktionieren schon lange.

Hinzu kommen digitale Lernmethoden. Die Herausforderung ist, den richtigen „Mix“ zu finden, wie Kinder optimal lernen. Voraussetzung dafür ist eine passende digitale Infrastruktur. Dafür steht insbesondere der DigitalPakt Schule.

Fünf Milliarden Euro investiert der Bund bis 2024 in die moderne digitale Bildung. 500 Millionen Euro kommen aus den Ländern und Kommunen noch hinzu. So machen wir eine zukunftsfähige Ausbildung unserer Kinder möglich.

Denn gute Bildung macht starke Persönlichkeiten möglich. Junge Menschen, die ihre Fähigkeiten einbringen und eigene, überzeugende Positionen vertreten. Die aber gleichzeitig offen sind für die Perspektiven anderer. Und die Rücksicht und Toleranz üben.

Gesellschaftlicher Zusammenhalt entsteht durch Menschen, die unser Land aktiv gestalten – im gegenseitigen Respekt voreinander und im Miteinander. Junge Menschen sind bereit, sich bei den großen Fragen unserer Gesellschaft einzubringen. Das hat nicht zuletzt die aktuelle Shell-Jugendstudie belegt.

Sie zeigt aber auch, dass wir der Anfälligkeit für Populismus entgegenwirken müssen. Die Erziehungsforscherin Havva Engin hat es auf den Punkt gebracht: „Die Schule von heute ist die Gesellschaft von morgen.“

Wir wollen auch morgen eine moderne und offene Gesellschaft möglich machen. Also lassen Sie uns heute eine moderne und offene Schule gestalten.